Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Beach-Volleyball: Matysik/Erdmann verpassen Einzug ins Grand-Slam-Finale

Beach-Volleyball
30.08.2015

Matysik/Erdmann verpassen Einzug ins Grand-Slam-Finale

Jonathan Erdmann (r) und Kay Matysik
Foto: Daniel Reinhardt unterlag dem US-Duo Jacob Gibb und Casey Patterson. Foto: Daniel Reinhardt (dpa)

Die deutschen Beachvolleyball-Meister Kay Matysik und Jonathan Erdmann haben den erstmaligen Einzug in ein Grand-Slam-Finale knapp verpasst.

Das Berliner Duo unterlag am Sonntag im polnischen Olsztyn in einem hart umkämpften Halbfinale dem US-Duo Jacob Gibb und Casey Patterson 1:2 (28:30, 21:19, 10:15).

Im ersten Abschnitt hatten Matysik/Erdmann bereits fünf Satzbälle vergeben, drehten im zweiten Satz dann nochmals mit großem Einsatz die Partie. Im Tiebreak hatte das an Position sechs gesetzte USA-Team die größeren Kraftreserven und machte nach 1:04 Stunden den Sieg perfekt. Abwehr-Spezialist Matysik hatte im Sommer mehrere Wochen wegen einer Erkrankung aussetzen müssen. "Wir hatten mit dem dritten Platz in Moskau einen Superstart in die Welttour, danach war es leider etwas wechselhaft", erklärte Matysik.

Erdmann/Matysik blieb auch im "kleine Finale" um Platz drei der Sieg verwehrt: 0:2 (17:21, 18:21) hieß es gegen die Kanadier Schalk/Saxton. Platz vier ist zumindest die beste Platzierung eines deutschen Teams in Polen, wo Erdmann/Matysik 2013 WM-Bronze errungen hatten. Zudem gibt es wertvolle Punkte in der Olympia-Qualifikation.

Auf dem Weg nach Rio 2016 liegen der 27 Jahre alte Blocker Erdmann und der 35-jährige Matysik als einziges Männer-Duo des Deutschen Volleyball-Verbandes unter den ersten 15 der Welt, was im kommenden Jahr zum Brasilien-Ticket reichen würde. "Das ist unser großes Ziel und eine große Herausforderung", meinte Erdmann.

Die Hamburger Europameisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sowie die WM-Vierten Katrin Holtwick und Ilka Semmler aus Berlin konnten in Olsztyn nicht in den Medaillenkampf eingreifen. (dpa)

Ergebnisse Männer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.