Newsticker
Konstituierende Sitzung: Heute nimmt der neue Bundestag seine Arbeit auf
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Beachvolleyball-WM: Ludwig/Kozuch bremsen Erwartungen: "Mit Top 10 zufrieden"

Beachvolleyball-WM
28.06.2019

Ludwig/Kozuch bremsen Erwartungen: "Mit Top 10 zufrieden"

Erklärtes zufriedenstellendes WM-Mindestziel von Margareta Kozuch (l) und Laura Ludwig: Die Top Ten.
Foto: Christian Charisius (dpa)

Vor ihrem ersten Spiel bei der Beachvolleyball-Heim-WM in Hamburg haben Titelverteidigerin Laura Ludwig und ihre Partnerin Margareta Kozuch die Erwartungen gebremst.

"Für uns ist die WM ein Erfolg, wenn wir das auf das Feld bringen, was wir können. Wir konzentrieren uns vor allem auf unsere eigene Leistung. Welche Platzierung dann dabei herauskommt, wird sich zeigen", sagte der ehemalige Hallen-Star Kozuch (32) der Deutschen Presse-Agentur. Noch fehle die Konstanz in der neuen Besetzung, ergänzte Olympiasiegerin Ludwig (33).

"Wir wollen aktuell das Beste aus der Situation machen", erklärte Trainer Jürgen Wagner, der das Duo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst zu WM- und Olympia-Gold geführt hat. Nach dem verletzungsbedingten Abschied von Walkenhorst rückte Kozuch, die 336 Länderspiele in der Halle bestritt, erst zu Beginn diesen Jahres an die Seite von Ludwig.

"Alle um uns herum hätten gern eine gute Platzierung. Ich will eine Entwicklung sehen. Von der Qualität her sind wir im Moment ein Stück von der Weltspitze entfernt", erklärte Wagner. "Aber es gibt durchaus Phasen, halbe Sätze oder ganze, in denen wir auf dem höchsten Niveau mitspielen." Ziel sei vor allem Olympia 2020, bei der Entwicklung des neuen Teams fehle ihm aber ein Jahr, bemerkte der Trainer. "Mit einer Top-10-Platzierung bei der WM wäre ich sehr zufrieden."

Im ersten Turnierspiel müssen Ludwig/Kozuch um 18.00 Uhr gleich gegen die aufstrebenden US-Amerikanerinnen Kelley Larsen und Emily Stockmann ran, gegen die sie jüngst beim Welttour-Turnier in Warschau ausschieden. Wagner betonte aber auch: "Bisher hatte ich mit meinen Teams gegen starke Gegner die besten Ergebnisse." (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.