Newsticker
RKI: 17.419 Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 103,6
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Deutsche Medaillen-Hoffnung: Speerwerfer Vetter lässt es krachen: Alles für Olympia-Gold

Deutsche Medaillen-Hoffnung
05.05.2021

Speerwerfer Vetter lässt es krachen: Alles für Olympia-Gold

Gewichtereißen für Tokio: Speerwerfer Johannes Vetter will in Tokio Olympia-Gold.
Foto: Uwe Anspach/dpa

Beim Werfer-Europacup in Split startet Johannes Vetter seine internationale Wettkampf-Saison - die mit Olympia-Gold gekrönt werden soll. Der Offenburger strotzt vor Kraft und Selbstbewusstsein.

Beim sogenannten Todesreißen mit 120 Kilogramm schweren Scheiben an der Eisenstange schwellen Bizeps und Brustkorb von Johannes Vetter, als wolle er Superman Konkurrenz machen.

Dann geht's mit 50 Kilogramm ans schnelle Reißen: Zackig wuchtet der 1,88 Meter große Modellathlet die Gewichte hoch. "Damit die Nervenmuskel schnell zucken können", erklärt sein Trainer Boris Obergföll. Mit seiner Kraft und Explosivität hat es Vetter schon zum Weltmeister im Speerwerfen gebracht. Jetzt ist er der große Olympia-Favorit - und dafür schuftet der 28-Jährige mit Lust und Leidenschaft.

"Sieht das aus, als wäre es Quälerei? Eigentlich macht es nur Gaudi. Den Schmerz sehe ich nicht", sagt Vetter grinsend und versichert: "Ich gehe sehr, sehr gerne zur Arbeit." In der Leichtathletik-Halle von Offenburg geht es auch bei schweißtreibender Tätigkeit fröhlich zu: Christina Obergföll, die Weltmeisterin von 2013 und Ehefrau von Boris, hat die Kinder Marlon und Noah mitgebracht, die auf der Hochsprungmatte herumtoben. Der Familienhund jagt einem Tennisball nach - und Vetter hat auch noch die Musik aufgedreht.

Aus der Rüdiger-Hurrle-Halle kann er sogar den Speer nach draußen werfen, doch an diesem Tag steht Eisen fressen an: Krafttraining, danach ein paar Sprints. Beim Aufwärmen haben sich Vetter und Obergföll, der auch Bundestrainer der Speerwerfer ist, ein Badminton-Match geliefert - und viel gelacht.

Die Vorfreude ist spürbar: Am Samstag geht nach dem so schwierigen 2020 mit wenigen und späten Starts und ohne Olympia, WM oder EM endlich die internationale Wettkampf-Saison los. Beim Werfer-Europacup im kroatischen Split kann Vetter seine Kräfte und Wurftechnik walten lassen. "Letztes Jahr, das war echt monoton so über Monate hinweg", sagt er. Und dennoch: Im September haute der Olympia-Vierte von 2016 noch einen raus: Mit seinem deutschen Rekord von 97,76 Metern im polnischen Chorzow war Vetter der herausragende Speerspezialist in der Welt. Und näherte sich bis auf 72 Zentimeter dem Weltrekord des Tschechen Jan Zelezny aus dem Jahr 1996.

Bei Olympia in Rio triumphierte Vetters Konkurrent Thomas Röhler aus Jena. Die Konkurrenz im deutschen Lager um die drei Olympia-Tickets ist groß: Vetter, Röhler, der EM-Zweite Andreas Hofmann aus Mannheim, der allerdings nach einer Ellbogen-Operation erst wieder in Form kommen muss, der Mainzer Julian Weber, der Potsdamer Bernhard Seifert. Doch seit der WM 2019 in Doha, als Vetter Bronze holte und die Mitfavoriten Röhler und Hofmann überraschend in der Qualifikation scheiterten, ist der Weltmeister von 2017 die Nummer eins.

Die Wettkampf-Reisen geht Vetter auch beruhigter an als im vergangenen Jahr: Vor einigen Tagen bekam er seine erste Corona-Impfung. "Ich habe eine pflegebedürftige Person im engeren Umfeld, die ich öfter sehe. Ich bin sehr dankbar dafür, dass es bei mir so schnell ging, und ich freue mich auf die zweite Impfung", sagt der gebürtige Dresdner. Nebenwirkungen habe er bis auf einen bisschen schweren Arm nicht gehabt.

Deshalb kann Vetter seine Kräfte weiter fünfmal die Woche spielen lassen. Trainiert wird aber nur einmal am Tag. "Es ist ein total schmaler Grat zwischen Form und Verletzung", sagt er und macht an der Sprossenwand noch ein paar Übungen, dass das Holz knirscht. "Auf die Belastung aufpassen" - das ist eine der Hauptaufgaben von Boris Obergföll, der selbst mal ein Weltklasse-Speerwerfer war.

"Da sieht man wenigstens, dass ich noch Oberarmmuskeln habe", sagt der Trainer lächelnd, als er bei einer Übung die Beine seines Schützlings festhält. Vetter habe sich weiterentwickelt: "Er merkt, wenn er zu viel gibt." Und er geht vier- bis fünfmal die Woche zum Physiotherapeuten, einmal die Woche zum Osteopathen nach Frankfurt.

Normalerweise wären die beiden jetzt im Trainingslager in der Türkei. "Aber das Risiko gehen wir auf keinen Fall ein", sagt Obergföll mit Blick auf die Infektionsgefahr. Vetter erweckt nicht den Eindruck, als ob er für das ganz schwierige Drumherum in der Pandemie unnötige Kräfte verschwendet. Sein Bart steht auch für seine gewachsene Reife. "Es werden andere Spiele werden, aber es werden dennoch Olympische Spiele, und darauf kommt es an. Wir haben die Olympischen Spiele und ich möchte die Goldmedaille holen, darauf liegt der Fokus", sagt "Jojo", wie ihn die meisten nennen, und verschwindet im Eisbad.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-471479/3 (dpa)

Vetter-Porträt auf leichtathletik.de

Deutsche Rekorde

Vetter bei Instagram

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren