Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Deutscher Handballbund nicht vor der Insolvenz

Coronavirus-Krise

26.03.2020

Deutscher Handballbund nicht vor der Insolvenz

Mark Schober ist der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Handballbunds (DHB).
Bild: Marius Becker/dpa

Der Deutsche Handballbund (DHB) steht trotz der Coronavirus-Krise nicht vor der Zahlungsunfähigkeit.

"Uns droht aktuell glücklicherweise keine Insolvenz", sagte der DHB-Vorstandsvorsitzende Mark Schober im Gespräch mit "Sponsors". "Vor fünf Jahren hätte ich noch gesagt: Nach drei Monaten sind wir insolvent. Wir haben glücklicherweise den Verband jetzt so aufgestellt, dass wir einen Puffer haben." Daher sei er noch einigermaßen entspannt.

Trotzdem haben auch den DHB die Auswirkungen des Coronavirus bereits getroffen. Vor allem die Absage des Länderspiel-Debüts des neuen Bundestrainers Alfred Gislason vor zwei Wochen in Magdeburg schmerzte. "Da waren es etwa 300.000 Euro, die uns da flöten gegangen sind", sagte der 47-Jährige. "Die fehlen uns, und das ist bei einem Zehn-Millionen-Euro-Umsatz schon keine gar zu kleine Zahl." Der Verband beschäftigt sich nicht nur deshalb aktuell auch mit Kurzarbeit. "Wenn es erforderlich ist, werden wir auch unsere Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken", sagte Schober. (dpa)

Präsidium des Deutschen Handballbundes

Deutscher Handballbund nicht vor der Insolvenz

Vorstand des Deutschen Handballbundes

Schober-Video auf der Sponsors-Homepage

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren