Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Fragen und Antworten: Die Folgen nach dem Aus für die FIFA-Ethikhüter

Fragen und Antworten
10.05.2017

Die Folgen nach dem Aus für die FIFA-Ethikhüter

Hans-Joachim Eckert führte die unabhängige Ethikkommission der FIFA. Foto. Walter Bieri
Foto: Walter Bieri (dpa)

Nach der Absetzung der FIFA-Ethikchefs um den deutschen Richter Eckert sind noch viele Fragen offen. Die wichtigsten Reaktionen, Gründe und Folgen im Überblick.

Die Absetzung der Ethikhüter rund um den deutschen Juristen Hans-Joachim Eckert dominiert die Themenlage vor dem FIFA-Kongress am Donnerstag.

Nach dem Beschluss des Councils des Fußball-Weltverbands in Manama, neue Chefs für die Ethikkommission zu nominieren, gibt es noch viele offene Fragen. Die wichtigsten Antworten:

Wie war die Reputation der bisherigen Ethik-Spitze?

Nachdem lange Zeit spekuliert worden war, ob sich die Ethikkammer auch bei Top-Personalien das Prädikat unabhängig verdienen würde, bewies das Gremium spätestens im FIFA-Korruptionsskandal Durchsetzungskraft. Weltverbandspräsident Joseph Blatter wurde ebenso wie UEFA-Chef Michel Platini gesperrt. Die Ethikkommission hatte vergangenes Jahr auch gegen den aktuellen FIFA-Chef Gianni Infantino ermittelt, die Untersuchungen aber nach mehreren Wochen eingestellt, weil der Schweizer nicht gegen Verhaltensregeln verstoßen habe.

Insgesamt wurden seit 2015, dem Jahr der ersten Verhaftungen von Spitzen-Funktionären in Zürich, durch die Untersuchungskammer unter Vorsitz des Schweizer Cornel Borbely 194 Voruntersuchungen durchgeführt. Die rechtssprechende Kammer, dessen Chef Eckert war, verurteilte mehr als siebzig Funktionäre.

Wie reagiert der Deutsche Fußball-Bund?

DFB-Chef Reinhard Grindel setzte sich bei seiner ersten FIFA-Councilsitzung vergeblich für die beiden Chef-Ethiker ein: "Ich habe eindringlich darauf hingewiesen, dass es eine sehr schwierige Entscheidung ist, da nach meiner Einschätzung die Arbeit von Eckert und Borbely durchaus geschätzt worden ist." Zudem erinnerte er daran, dass FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura zuletzt in einem Zeitungsinterview sich noch "zu 100 Prozent" pro Eckert/Borbely positioniert hatte.

Warum mussten Eckert und Borbely dann gehen?

Darüber gibt es bisher keine offizielle Aussage, FIFA-Präsident Gianni Infantino hat sich nach der Sitzung nicht geäußert. Er begründete die Änderung an der Spitze mehrerer Kommissionen während der Councilsitzung damit, dass es Beschwerden über eine europäische Dominanz in den Gremien gegeben hatte. So wird beispielsweise auch der angesehene Portugiese Luís Miguel Poiares Maduro als Chef der Governance-Kommission durch den Inder Justice Mukul Mudgal ersetzt.

Was sagen Eckert und Borbely?

Beide sehen die Reputation der FIFA und Fortgang der Ermittlungen gefährdet. "Ohne funktionierende Ethikkammer ist der Ethikcode ein totes Blatt Papier", sagte Borbely. Eckert betonte, dass es nun zu Verzögerungen komme: "Ich bin nicht sicher, wie lange es dauern wird, bis jemand anders mit diesen Fällen umgehen wird."

Was bedeutet dies für die Ermittlungen im Sommermärchen-Skandal?

Borbely und Eckert machten wie gewohnt keine Angaben zu laufenden Fällen. Dass gegen die Macher der WM 2006 um Franz Beckenbauer ermittelt wird, hatte die Untersuchungskammer aber im März 2016 mitgeteilt. Das Verfahren dürfte sich noch weiter in die Länge ziehen. Ob die neuen Ethikchefs die Vorgänge anders bewerten, bleibt abzuwarten.

Wer sollen die Nachfolger werden?

Als neue Chef-Ermittlerin wurde María Claudia Rojas aus Kolumbien vom Council vorgeschlagen, Nachfolger von Eckert soll Vassilios Skouris werden. Beide müssen noch beim Kongress der 211 FIFA-Mitgliedsländer am Donnerstag bestätigt werden, dies gilt als Formsache.

Der Grieche Skouris war von 2003 bis 2015 Präsident des Europäischen Gerichtshofs. Rojas gilt in Kolumbien als Topjuristin mit rund 25 Jahren Berufserfahrung. Sie war Präsidentin des Consejo de Estado (Staatsrats), eine der höchsten juristischen Instanzen des Landes, die zudem die Regierung in allen Rechtsfragen berät. Geboren in Cali hat sich die Mutter von drei Söhnen auf die Analyse und Lösung von Konflikten, sowie auf internationales Finanzrecht spezialisiert. An der Universität Cali lehrte sie zudem Verfassungsrecht, neun Jahre war sie anschließend am Verfassungsgericht des Landes tätig.

Council-Tagesordnung, als pdf

Kongress-Tagesordnung, als pdf

FIFA-Council

FIFA-Kongress

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.