1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Insolvenz: Bundesligist HSV Hamburg stellt den Spielbetrieb ein

Handball

25.01.2016

Insolvenz: Bundesligist HSV Hamburg stellt den Spielbetrieb ein

Der HSV Handball zieht sich aus der Bundesliga zurück.
Bild: Christian Charisius (dpa)

Jetzt ist es offiziell: Der HSV Hamburg stellt den Spielbetrieb in der Handball-Bundesliga sofort ein. Was die Gründe dafür sind und welche Auswirkungen diese Entscheidung hat.

Der insolvente HSV Hamburg stellt den Spielbetrieb in der Handball-Bundesliga mit sofortiger Wirkung ein und meldet sich ab. Das teilte der Verein am Montag mit. Damit werden sämtliche 20 Ligaspiele der Hamburger in dieser Saison annulliert. Gravierende Veränderungen im Klassement entstehen dadurch nicht. Nach mehr als 13 Jahren in der Bundesliga verschwindet der mit rund vier Millionen Euro verschuldete Verein aus der deutschen Eliteklasse. Das Erbe soll die U-23-Mannschaft des HSV Hamburg antreten. Als Spitzenreiter der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hat sie den Aufstieg in die 3. Liga ins Auge gefasst.

"Die Anreise zu den Auswärtsspielen, die Kosten für die Heimspiele, die Organisation der Spiele, die Betreuer und nicht zuletzt die Spieler selbst sind nicht mehr zu finanzieren", sagte Insolvenzverwalter Gideon Böhm. "Ohnehin haben fast alle Spieler mittlerweile die Spielbetriebsgesellschaft verlassen und sind bereits bei anderen Vereinen unter Vertrag." 

Insolventer HSV Hamburg stellt Spielbetrieb in der Bundesliga ein

Dem Verein war am vergangenen Mittwoch die Spielberechtigung wegen Täuschung bei der Lizenzierung entzogen worden. Nach den Statuten der Handball-Bundesliga (HBL) darf bei Lizenzentzug die Saison regulär beendet werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach den Abgängen von derzeit zehn Profis steht dem HSV aber keine Mannschaft mehr zur Verfügung. Unter anderem haben Ex-Nationalspieler Adrian Pfahl (FrischAuf Göppingen) und Ex-Nationaltorhüter Johannes Bitter (TVB Stuttgart) bereits einen neuen Verein gefunden.

Der deutsche Meister von 2011 und Champions-League-Sieger von 2013 stand in der Handball-Bundesliga auf dem vierten Tabellenplatz und hat nur fünf Spiele in dieser Saison verloren. Alle Ergebnisse des HSV werden gestrichen. dpa

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Niclas Ekberg war mit sieben Treffern bester Werfer des THW Kiel im Spiel gegen den Bergischen HC. Foto: Uwe Anspach
Handball-Bundesliga

Zehnter Sieg in Serie für THW - Auch SC Magdeburg gewinnt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden