1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Neonazi-Verdacht: Deutsche Ruderin Drygalla verlässt London

Olympia 2012

03.08.2012

Neonazi-Verdacht: Deutsche Ruderin Drygalla verlässt London

<p>Nadja Drygalla steht in Verdacht, mit rechtsextremen Gedankengut zu sympathisieren.</p>
Bild: imago

Die deutsche Ruderin Nadja Drygalla hat die Olympischen Spiele verlassen. Sie steht unter Verdacht, mit rechtsextremen Gedankengut zu sympathisieren.

Die Ruderin Nadja Drygalla hat am Donnerstag das Olympische Dorf in London verlassen. Dies teilte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in der Nacht zum Freitag mit. Über die genauen Hintergründe machte der DOSB keine Angaben.

"Heute erhielt die Mannschaftsleitung der deutschen Olympia-Mannschaft Erkenntnisse zum privaten Umfeld der Rudererin Nadja Drygalla", sagte Vesper. Es habe deshalb ein "ausführliches und intensives Gespräch" mit Drygalla im Beisein des Sportdirektors des Deutschen Ruderverbandes, Mario Woldt, gegeben.

Drygalla mit NPD-Funktionär vereheiratet

Die 23-Jährige in Verdacht mit rechtsextremen Gedankengut zu sympathisieren und soll mit einem NPD-Funktionär verheiratet sein. Wie der NDR berichtet, soll  Drygallas Lebensgefährte im vergangenen Jahr Landtags-Direktkandidat der rechtsextremen NPD in Rostock gewesen sein. Er soll ein führendes Mitglied der regionalen Kameradschafts-Szene sein. Olympia: Betrunkener Ruderer randaliert

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf einer Pressekonferenz am Freitag nahm Vesper die Athletin in Schutz: "Wichtig ist, wie sie selber denkt und handelt. In Deutschland ist jeder für die eigenen Taten und Handlungen verantwortlich, und nicht für die seines Umfeld".

Die Rostockerin habe in dem Gespräch mit Vesper bekräftigt, "dass sie sich zu den Werten der Olympischen Charta und den in der Präambel der DOSB-Satzung niedergelegten Grundsätzen bekennt". Um keine Belastung für die Olympia-Mannschaft entstehen zu lassen, habe Drygalla von sich aus erklärt, dass sie das Olympische Dorf verlassen werde. "Die Mannschaftsleitung begrüßt diesen Schritt", sagte Vesper. Drygalla war in London im Deutschland-Achter gestartet und mit dem Boot im Hoffnungslauf ausgeschieden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ist bei der Darts-WM bereits nach der ersten Runde draußen: Martin Schindler. Foto: Adam Davy/PA Wire
Turnier-Auftakt in London

Darts-Profi Schindler im ersten WM-Spiel ausgeschieden

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket