Newsticker
Bayern hält an FFP2-Maskenpflicht fest - auch für Schüler im Unterricht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Titelkämpfe in Polen: Para-EM: 16-Jährige und 61-Jährige holen Gold

Titelkämpfe in Polen
03.06.2021

Para-EM: 16-Jährige und 61-Jährige holen Gold

Mit 61 Jahren mit Abstand älteste Teilnehmerin im nur 16 Athleten umfassenden deutschen Aufgebot: Martina Willing.
Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Die jüngste und die älteste deutsche Athletin haben am dritten Wettkampf-Tag der Para-EM der Leichtathleten jeweils Gold gewonnen. Insgesamt stehen nun zehn Medaillen in der Bilanz.

Eine 61-Jährige jubelte wie erwartet, eine 16-Jährige fast schon sensationell: Die mit Abstand jüngste und die mit Abstand älteste Athletin im Kader haben dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) bei der Para-EM in Bydgoszcz/Polen zwei völlig unterschiedliche Siege beschert.

Teenager Merle Menje holte nach der überraschenden Silber-Medaille im Rollstuhl-Sprint über 400 Meter Gold. Und das mit über einer Sekunde Vorsprung. Im Ziel schien sie ihr Glück kaum glauben zu können. Immer wieder schaute Menje ungläubig zur Anzeigetafel, jubelte gar nicht. "Der Start war gar nicht so gut, aber hintenraus hatte ich noch Kraft", sagte die in Mainz geborene und für Singen startende Schülerin. Dass sie schon zwei Rennen in den Armen hatte, "habe ich gar nicht gemerkt. Es hat mir eher Sicherheit gegeben."

Derweil holte Martina Willing, mit 61 Jahren die mit Abstand älteste Teilnehmerin im deutschen Aufgebot, erwartungsgemäß Gold. Im nur drei Starterinnen umfassenden Feld der sitzenden Speerwurf-Klasse siegte die Brandenburgerin mit 20,00 Metern und hatte 4,91 Meter Vorsprung. "Ich bin froh, dass ich endlich wieder eine zwei vorne hatte", sagte Willing. Getrübt wurde die Freude über den Sieg durch die verpasste Norm für die Paralympics. Um das Ticket für Tokio sicher zu haben, muss Willing sich bis zum 25. Juni noch auf 21,54 Meter steigern. "Ich strenge mich an", sagte sie nach ihrer 36. Medaille bei internationalen Großereignissen, darunter elf goldene: "Wenn ich es nicht schaffe, habe ich Pech gehabt. Aber ich kämpfe."

Bronze gewann schließlich die Magdeburgerin Marie Brämer-Skowronek. Die 31-Jährige krönte ihre Steigerung seit der Konzentration auf die Kugel mit Bestleistung von 7,76 Metern. "Schauen wir mal, was Richtung Tokio geht", sagte sie: "Da ist noch viel Potenzial drin."

Das nur 16 Athleten umfassende deutsche Team hat damit nach drei von fünf Wettkampf-Tagen zehn Medaillen gewonnen: dreimal Gold, dreimal Silber und viermal Bronze. Im Medaillenspiegel bedeutet das Rang elf.

© dpa-infocom, dpa:210603-99-852742/3 (dpa)

Homepage der Veranstaltung

Martina Willing auf teamdeutschland-paralympics.de

Brämer-Skowronek auf teamdeutschland-paralympics.de

Merle Menje auf teamdeutschland-paralympics.de

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.