Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt bundesweit auf 8,8
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Tour-Star: Alaphilippe schenkt frierendem Jungen sein Gelbes Trikot

Tour-Star
26.07.2019

Alaphilippe schenkt frierendem Jungen sein Gelbes Trikot

Julian Alaphilippe trat ohne das Gelbe Trikot vor die Weltpresse.
Foto: David Stockman/BELGA, dpa

Julian Alaphilippe verlor sein gelbes Trikot - jedoch nicht an einen Konkurrenten. Durch die Aktion wurde er auch zum Sieger der Herzen.

Der beim Publikum beliebte Radprofi Julian Alaphilippe stellt sich erstmals seit langer Zeit ohne das Gelbe Trikot den Fragen der Weltpresse. An einen Konkurrenten hatte er dieses jedoch nicht verloren.

Alaphilippe gibt zitterndem Jungen sein Gelbes Trikot

Wer denkt, der Profi hätte das "Maillot Jaune" am legendären Col du Galibier an einen Konkurrenten verloren, liegt falsch. Mit seinen Konkurrenten hatte der Verlust wenig zu tun. Alaphilippe gab das begehrte Trikot im Zielbereich einem kleinen frierenden Jungen, dem es im Regen von Valloire nach der 18. Etappe der Tour de France offenbar deutlich zu kalt geworden war.

Als der 27 Jahre alte Alaphilippe merkte, wie kalt dem Jungen war, nahm er kurzerhand sein Trikot ab und hängte es anschließend dem schlotternden Jungen um, um ihn zu wärmen. Erst danach erledigte er die restlichen Medienpflichten im Trikot seiner Deceuninck-Quick-Step-Mannschaft.

Ein Video der Aktion finden Sie hier.

Heute steht 19. Etappe für Alaphilippe im Gelben Trikot an

Alaphilippe startete als Außenseiter in die Tour de France. Nun, vor den letzten drei Etappen, liegt der 27-jährige Franzose mit einem Vorsprung von 1.30 Minuten in Führung, gefolgt von dem kolumbianischen Radprofi Egan Bernal. Diesen Freitag steht um 13.55 Uhr die 19. Etappe für die Sportler auf dem Programm. Die nächste große Prüfung führt auf äußerst schwerem Profil durch die Alpen. Dort wartet auch eine neue Herausforderung auf die Fahrer: Es gilt den Col de L'Iseran, mit einer Höhe von 2770 Metern, zu bezwingen. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.