1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Volleyballerinnen verpassen Sieg: 2:3 gegen Italien

Volleyball

16.11.2011

Volleyballerinnen verpassen Sieg: 2:3 gegen Italien

Das deutsche Team um Trainer Giovanni Guidetti (r) muss den Rückschlag gegen Italien verdauen. Foto: Kimimasa Mayama dpa

Unglücklich verloren, Platz drei verpasst: Nach ihrer dritten Niederlage stehen die deutschen Volleyball-Frauen beim Kampf um die ersten Olympia-Tickets gehörig unter Druck.

Die Auswahl von Bundestrainer Giovanni Guidetti unterlag beim Weltcup in Tokio Italien knapp mit 2:3 (25:22, 25:22, 21:25, 13:25, 13:15) und verfehlte damit einen wichtigen Sieg im Rennen um die frühe Qualifikation für die Sommerspiele 2012. Um im Kampf um eines der ersten Tickets für London ganz sicher zu gehen, sind für die Frauen des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) in den Partien gegen die direkten Konkurrenten Japan und China zwei Siege Pflicht.

"Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir nur einen statt zwei Punkte geholt haben", sagte Nationalspielerin Angelina Grün nach dem unglücklichen Ende des Fünf-Satz-Krimis. Dabei hatte es lange nach einem Erfolg für die Frauen des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) ausgesehen: Erst lagen sie mit 2:0 nach Sätzen in Front, deutlich dominierten Grün und Co. das Geschehen. Auch vom unnötigen Satzausgleich schienen sich die EM-Zweiten nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und lagen im Tiebreak deutlich in Front.

Doch die Italienerinnen gaben nicht auf und verließen auch im neunten Spiel den Platz als Sieger. Sie sicherten sich damit als erstes Team das Ticket für Olympia 2012. "Ich bin sprachlos. Was mein Team geleistet hat, ist einfach wunderbar", freute sich Italiens Coach Massimo Barbolini, dessen Auswahl nach der verpatzten EM nur per Wildcard den Sprung zum Weltcup geschafft hatte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Deutschlands Cheftrainer Guidetti trauerte dem knapp verpassten Sieg hinterher. "Wir wollten heute unbedingt gewinnen. Aber auch so hat sich unsere Ausgangslage nicht viel verändert. Wir haben weiterhin zwei Endspiele vor uns."

Nun warten erst einmal die Japanerinnen, die nach enttäuschendem Beginn immer besser ins Turnier gefunden haben und plötzlich wieder alle Chancen auf ein Olympia-Ticket haben. Gegen den direkten Konkurrenten erwartet die DVV-Frauen am Donnerstag ein echter Hexenkessel. "Die japanischen Fans werden sicherlich alles geben", warnte Guidetti. "Egal wie das Spiel läuft, egal wie oft der Ball zurückkommt, wir müssen ruhig und geduldig bleiben und konzentriert unsere Stärken ausspielen." (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Rico Freimuth beim Weitsprung in Götzis. Foto: Expa/Peter Rinderer/APA
Zehnkampf

Freimuth gibt wieder in Götzis auf - Kazmirek Dritter

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen