Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Vorstellung in Frankfurt: "Herzensangelegenheit": Becker zurück im deutschen Tennis

Vorstellung in Frankfurt
27.08.2017

"Herzensangelegenheit": Becker zurück im deutschen Tennis

Boris Becker mit Barbara Rittner bei seiner Vorstellung als Chef des Herrenbereichs beim Deutschen Tennis Bund.
2 Bilder
Boris Becker mit Barbara Rittner bei seiner Vorstellung als Chef des Herrenbereichs beim Deutschen Tennis Bund.
Foto: Boris Roessler (dpa)

Für den Deutschen Tennis Bund ist es ein "Meilenstein", für Boris Becker eine "Herzensangelegenheit": Der dreimalige Wimbledonsieger kehrt als Chef der Herren zum DTB zurück. "Tennis ist das, was ich am besten kann", sagte Becker. Selbst spielen könnte er momentan nicht.

Humpelnd und an Krücken betrat Boris Becker den Plenarsaal des Frankfurter Römer. 16 Kamerateams, zwei Dutzend Fotografen und 100 Journalisten empfingen die "Lichtgestalt" des deutschen Tennis.

Vor fünf Wochen war der dreimalige Wimbledonsieger am rechten Fuß operiert worden und ist noch bis nach den US Open auf die Gehhilfen angewiesen. "Ich habe ein fast neues Sprunggelenk", scherzte Becker, als er auf dem Podium unter dem riesigen Adlerwappen an der Stirnseite des holzgetäfelten Saals Platz nahm.

Mit der spektakulären Rückkehr der deutschen Sportikone hofft der Deutsche Tennis Bund auf Ruhm wie zu besten Becker-Graf-Zeiten und eine lange vermisste Aufbruchstimmung. Für Becker ist der neue Job als Chef des gesamten Herren-Teams eine "Herzensangelegenheit", wie er es bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz formulierte. In schweren persönlichen Zeiten mit Schlagzeilen über seine finanzielle Lage konnte der Zeitpunkt der Verkündung der neu geschaffenen Rolle aber kaum besser gewählt sein. Fragen zum Privatleben waren nicht erlaubt.

Und so gehörte die Bühne an diesem Tag dem Tennis-Experten Becker. Verbandschef Ulrich Klaus, Sportdirektor Klaus Eberhard, Vize-Präsident Dirk Hordorff und selbst der scheidenden Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner blieb nicht viel mehr als eine Statistenrolle. "Tennis ist das, was ich am besten kann", sagte Becker und ergänzte voller Pathos: "Ich bin stolz, Head of Men's Tennis zu sein. Ich liebe diesen Sport, ich liebe dieses Land."

Verschmitzt lächelte er seine Sitznachbarin Rittner an, als die neuen Aufgaben offiziell verkündet wurden und sich Klaus in seiner Aufregung und Euphorie sogar mit einem "Barbara Becker" verhaspelte. Rittner wird das Pendant Beckers für die Damen um Angelique Kerber.

Zwei Tage zuvor hatte der DTB "spannende Neuigkeiten" angekündigt - und es dauerte nicht lange, bis die überraschende Personalie öffentlich wurde: 18 Jahre nach seinem unrühmlichen Abgang als Davis-Cup-Teamchef und dem damaligen Zoff mit dem DTB sollen nun die aktuellen deutschen Topstars Alexander Zverev und Kerber von den Ratschlägen profitieren und für Glanz auf der Grand-Slam-Bühne sorgen. Von 1997 bis 1999 war Becker Davis-Cup-Teamchef, ehe es zum Zerwürfnis und zur Trennung kam.

"Wir haben eine ehemalige Nummer eins, und wir haben einen künftigen Superstar. Wir sind gut aufgestellt", sagte Becker. DTB-Boss Klaus sprach von einem "Meilenstein", Hordorff von Becker und Rittner als "Lichtgestalten". Allein der mediale Auflauf zeigte, welche Strahlkraft der Leimener noch immer besitzt.

Auf eine Absperrung für die Fotografen wurde im letzten Moment noch verzichtet, aber Fragen wie "Aus welcher Richtung betritt er den Saal?" schwirrten schon weit vor der Pressekonferenz um 12.00 Uhr mittags durch den Raum. Die Aufmerksamkeit für und das Interesse an dem damals 17 Jahre alten Wimbledonsieger sind ungebrochen. Der DTB setzt mit der Personalrochade auf die Attraktivität des 49-Jährigen, der einst die Menschen vor den Fernsehgeräten in seinen Bann zog.

Mit der früheren Nummer eins als Ratgeber und dem im Amt bleibenden Teamchef Michael Kohlmann hofft der DTB in Zukunft auf den ersten Davis-Cup-Titel seit 1993. Seine erste Reise als Head of Men's Tennis führt Becker nach Portugal. Dort soll der zweimalige Davis-Cup-Champion helfen, den Abstieg zu vermeiden. In Lissabon kämpfen die deutschen Herren vom 15. bis 17. September gegen den Sturz aus der Weltgruppe. Auch solche Partien hat Becker erlebt.

"Ich bin mittlerweile fast 50 und habe einen enormen Erfahrungsschatz als Spieler und als Trainer gesammelt", sagte Becker. "Gewisse Dinge kann man nicht aus Büchern lernen, die muss man selbst erlebt haben. Und da bin ich glaube ich ein guter Ansprechpartner." Dies war er auch drei Jahre lang für den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic, mit dem er bis zum vergangenen Dezember zusammenarbeitete.

In den vergangenen Wochen jedoch hatte die Tennis-Legende so manche Schlagzeilen außerhalb des Sports bestimmt. Vom DTB bekomme Becker nur seine Reisekosten erstattet, bestätigte Präsident Klaus. Die Gespräche haben bereits vor 18 Monaten begonnen - und damit deutlich vor dem Bekanntwerden möglicher finanzieller Probleme Beckers.

Dieser soll nun neben dem Davis Cup auch im Nachwuchsbereich wichtige Impulse setzen sowie an Präsidiumssitzungen teilnehmen. Sein Engagement ist vorerst bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio angedacht. Rittner soll in neuer Funktion als "Head of Women's Tennis" ebenfalls langfristig für den Verband tätig sein. "Ich bin super aufgeregt und neugierig auf die Zusammenarbeit mit Boris", sagte die 44-Jährige. Neuer Fed-Cup-Teamchef wird von der Saison 2018 an Jens Gerlach. "Es ist an der Zeit, mit jemandem Neues neue Wege zu gehen", sagte Rittner, die das Team 13 Jahre betreute. Angesichts von Beckers Auftritt blieben dies aber eher Randnotizen.

Profil Becker auf ATP-Homepage

Profil Becker auf Davis-Cup-Homepage

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.