1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Zehnkämpfer Behrenbruch erlebt "Katastrophe"

Olympia

08.08.2012

Zehnkämpfer Behrenbruch erlebt "Katastrophe"

Pascal Behrenbruch muss nun am zweiten Tag ordentlich zulegen. Foto: Diego Azubel dpa

Zehnkampf- Rebell Pascal Behrenbruch muss die angestrebte Olympia-Medaille wohl abschreiben. 41 Tage nach seinem Gold-Coup bei den Europameisterschaften in Helsinki legte der Frankfurter bei seinen ersten Olympischen Spielen einen klassischen Fehlstart hin.

Zur Halbzeit fand sich der 27-Jährige in London nur auf dem 15. Platz wieder. 4108 Punkte, 553 Zähler hinter Weltrekordler und Top-Favorit Ashton Eaton aus den USA.

Behrenbruch muss nun auf eine enorme Steigerung an seinem starken zweiten Tag setzen. Er sprintete die 100 Meter zum Auftakt in 11,06 Sekunden und blieb damit 22 Hundertstel über seiner persönlichen Bestleistung. Mit 7,15 Metern im Weitsprung konnte sich Behrenbruch nicht steigern. Im Kugelstoße1n war er mit 15,67 Meter weit von seiner Bestleistung entfernt.

Auch die 1,96 Meter waren für den 2,03-Meter-Hochspringer keine Offenbarung. Im abschließenden 400-Meter Lauf quälte er sich in 50,04 Sekunden ebenfalls weit entfernt von seinen Ansprüchen über die Stadionrunde und sank danach ratlos auf die Tartanbahn.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Das ist jetzt schon eine absolute Katastrophe. Jetzt muss ich mal schauen, wo ich diese fehlenden Punkte wieder herbekomme", bemerkte der Olympia-Debütant schon nach dem Kugelstoßen enttäuscht. Dabei war der Europameister, der nach seiner Ausbootung durch den DLV seit November 2011 im estnischen Tallinn lebt und trainiert, als Zweiter der Jahresweltrangliste hinter Weltrekordler Eaton angereist. Der Amerikaner führt nach dem ersten Tag mit 4661 Punkten vor seinem Landsmann Trey Hardee (4441) und dem dem Kanadier Damian Warner (4386.).

Der Hallenser Rico Freimuth erwischte mit 4206 Punkten einen guten Start und liegt als Neunter sogar 98 Punkte vor Behrenbruch. Der Frankfurter Jan Felix-Knobel belegt nach der Hälfte der zehn Disziplinen mit 3938 Zählern den 24. Rang.

Für den früheren Weltrekordler Roman Sebrle ist das letzte Olympia-Abenteuer bereits zu Ende. Wegen einer Fußverletzung musste der 37 Jahre den Wettkampf aufgeben. Über 100 Meter hatte er sich noch durchgebissen, war aber in 11,54 Sekunden nur 31. und Letzter geworden. Zum Weitsprung konnte der Olympiasieger von 2004 in Athen und Weltmeister von 2007 nicht mehr antreten. Sebrle will aber weitermachen: 2013 gibt es eine Hallen-EM in Göteborg und die Freiluft-Weltmeisterschaften in Moskau. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren