Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tennis: Wimbledon steht vor der Tür: Gibt es noch die Rasenspezialisten?

Tennis
28.06.2023

Wimbledon steht vor der Tür: Gibt es noch die Rasenspezialisten?

Boris Becker fühlte sich auf Rasen besonders wohl. 1985 gewann er erstmals in Wimbledon.
Foto: Rüdiger Schrader, dpa

Früher fühlten sich einige Tennisspieler auf einem bestimmten Belag besonders wohl. Heutzutage braucht es komplettere Spieler, wie Experte Patrik Kühnen betont.

Patrik Kühnen erinnert sich. Er sitzt auf dem Sofa im TV-Studio des Bezahlsenders Sky in Unterföhring und schwelgt in Erinnerungen. 35 Jahre ist es her, dass er so richtig jubeln durfte. Beim bekanntesten Tennisturnier der Welt. Kühnen besiegte in Wimbledon Legende Jimmy Connors und erreichte das Viertelfinale. Dort war zwar gegen Stefan Edberg Schluss, dennoch überwiegt in der Rückschau die Zufriedenheit.

"Wimbledon, das ist etwas ganz Besonderes. Das Turnier hat einen eigenen Spirit, es ist ein Mythos", sagt Kühnen. Seine Augen leuchten alleine beim Gedanken an dieses Turnier, das so anders ist. Die Farbe Grün dominiert, alleine wegen des Rasens. Die Flächen drum herum sind eher nüchtern gehalten. Es gibt kaum Werbung. Alle Spielerinnen und Spieler müssen komplett in Weiß antreten. "Damit stechen sie so richtig aus dem Grün heraus", sagt Kühnen. Sie stehen im Fokus, auf sie schaut ab Montag zwei Wochen lang die Tenniswelt.

Vor 35 Jahren, bei Kühnens großem Erfolg, gab es sie noch, die Rasen-Spezialisten. Jene Spieler, die sich auf dem rutschigen Belag besonders wohlfühlten. Die genau das spielten, was es auf dem Grün braucht. Nach dem Aufschlag ans Netz, die Ballwechsel kurz halten. Der Australier Pat Cash war ein solcher Spezialist, der es andernorts kaum zu großen Erfolgen brachte. Goran Ivanisevic profitierte von seinem Aufschlag, Boris Becker hatte eine perfekt zu Wimbledon passende Spielweise, auch Kühnen wusste sich ordentlich zu präsentieren.

Auf Rasen ist noch immer der Aufschlag entscheidend

Doch was zeichnete das Rasentennis damals aus? Und gibt es solches Expertentum auch heute noch? Die Tenniswelt bewegt sich auf unterschiedlichen Belägen. Auf Hartplatz wie bei den US Open in New York. Auf Sand wie bei den French Open in Paris. Oder eben auf Rasen. Die Spielweise unterscheidet sich von Untergrund zu Untergrund. Die rote Asche fordert viel Ausdauer und Kraft. Es braucht Geduld und ebenso präzise wie harte Schläge, um zum Punktgewinn zu kommen. Auf Rasen ist nach wie vor der Aufschlag entscheidend und ein gutes Verhalten beim Return. Also beim ersten Schlag nach dem Aufschlag des Gegners.

Die Bälle springen auf Rasen flacher ab, sie rutschen häufig weg. Die Spieler brauchen einen deutlich tieferen Körperschwerpunkt, sie müssen mehr in die Knie gehen. Das kann gerade für groß gewachsene Athletinnen und Athleten unangenehm sein. Julia Görges kennt das. Die ehemalige Spielerin erzählt, dass sie vor Wimbledon ihre Trainingsinhalte immer angepasst hatte. Mit 1,80 Metern gehörte sie zu den größeren Spielerinnen, was bei den flach abspringenden Bällen ein Nachteil sein kann. Auch die Schlagauswahl muss wohlüberlegt sein. Macht ein Stopp, wie ihn etwa Carlos Alcaraz auf Sand gerne spielt, auch in Wimbledon Sinn?

Lesen Sie dazu auch

Djokovic ist auch in diesem Jahr der große Favorit

Alcaraz wird der Mann der Zukunft sein. Der 20-jährige Spanier ist ein großes Talent. Er aber muss lernen, seine Spielweise den unterschiedlichen Belägen anzupassen. Gelingt ihm das, kann er auch in Wimbledon weit kommen. Weil mittlerweile auch auf Rasen mehr gefragt ist als Serve and volley. Es eben mehr braucht als einen starken Aufschlag mit anschließendem Sturm ans Netz. Mittlerweile dauern auch in Wimbledon die Ballwechsel deutlich länger als früher. "Heute braucht es auch auf Rasen einen kompletteren Spieler", erklärt Kühnen. Einen wie Novak Djokovic etwa, der für den 57-Jährigen der große Favorit ist. Seit 2016 hat Djokovic auf Rasen kein Spiel mehr verloren, vor sieben Jahren besiegte ihn der US-Amerikaner Sam Querrey in der dritten Runde von Wimbledon in vier Sätzen.

Ein großer Unterschied zu Kühnens aktiven Zeiten: Die Plätze damals waren nicht so gepflegt wie heute. "Der Rasen ist jetzt viel besser als zu meiner Zeit", sagt Kühnen, der für Sky als Experte die Spiele analysieren wird. Damals hieß es, so schnell wie möglich den Punkt zu beenden, da der Ball auf dem holprigen, weil nicht so perfekt geschnittenen Rasen häufig versprang. Ein Problem, das im Laufe des Turniers stetig zunahm, da die Belastungen der Spiele dem Gras zusetzten und viele Löcher rissen. Da half oft nur der Angriff ans Netz. 


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.