Newsticker

Corona-Krise: 650.000 Betriebe haben bereits Kurzarbeit angemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport
  4. Medien: Teilsieg im Streit zwischen Dürr und Skiverband

Dopingsünder

25.03.2020

Medien: Teilsieg im Streit zwischen Dürr und Skiverband

Konnte vor Gericht einen Teilerfolg verbuchen: Ex-Langläufer und Dopingsünder Johannes Dürr.
Bild: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Der ehemalige österreichische Langläufer und Dopingsünder Johannes Dürr hat im gerichtlichen Streit mit seinem Skiverband nach Medienberichten einen Teilerfolg errungen.

Ein Gericht in Innsbruck hatte zunächst durchgesetzt, dass Dürr nicht mehr behaupten darf, der Österreichischen Ski-Verband (ÖSV) dulde Doping stillschweigend. Das Urteil wurde aber von der höheren Instanz aufgehoben, und diese Aufhebung bestätigte jetzt der Oberste Gerichtshof, wie die Zeitung "Die Presse" berichtete.

Der ARD sagte Dürr: "Ich bin natürlich erleichtert und freue mich sehr, dass mit dem Beschluss des Obersten Gerichtshofs – immerhin die höchste rechtliche Instanz in Österreich – der Weg zur Wahrheitsfindung geebnet wurde." Der Oberste Gerichtshof wies den Fall zurück an das Landesgericht Innsbruch. Dürr müsse Gelegenheit bekommen, seine Vorwürfe zu erhärten.

Dürr (33) war im Januar zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte zugegeben, seine Leistungsfähigkeit in seiner aktiven Laufbahn mit illegalen Mitteln gesteigert zu haben. (dpa)

Medien: Teilsieg im Streit zwischen Dürr und Skiverband

Dürr-Artikel "Die Presse"

Deuschlandfunk mit ARD-Interview

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren