1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport
  4. Nach Seefeld ist vor Oberstdorf

2021 erstmals mit Frauen-Kombi

14.05.2019

Nach Seefeld ist vor Oberstdorf

Die Flagge der FIS wird bei der Abschlussfeier an Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV), übergeben.
Bild: H. Schmidt (dpa)

Die Nordische Ski-WM in Seefeld ist vorbei, nach der Staffelübergabe arbeiten ab heute der Weltverband FIS und die Organisatoren auf das nächste Großereignis hin.

Im Jahr 2021 finden vom 23. Februar bis 7. März die 53.  Weltmeisterschaften in Oberstdorf im Allgäu statt. "Wir freuen uns ungeheuerlich. Die Messlatte liegt jetzt natürlich hoch. Aber wir werden versuchen, die Messlatte auch zu erfüllen, in allen Disziplinen", sagte DSV-Präsident Franz Steinle am Sonntag in Seefeld.

In zwei Jahren wird es erstmals auch einen WM-Wettbewerb in der Nordischen Kombination der Frauen geben. "Da freuen wir uns drauf.  Wir waren, in aller Bescheidenheit, einer der Vorreiter, was das Frauen-Skispringen angeht", sagte Steinle. Eine ähnliche Rolle will der deutsche Verband jetzt auch bei der Kombination spielen. "Es wird eine ähnliche Entwicklung nehmen", prognostizierte der DSV-Präsident, nachdem es bei der WM in Seefeld erstmals drei Medaillenchancen für die Skispringerinnen gab.

Der Zeitplan sieht ähnlich aus wie bei den diesjährigen Titelkämpfen in Seefeld. Allerdings soll es in zwei Jahren keinen Ruhetag zur Halbzeit mehr geben. Einen Vorteil hat der nächste  Gastgeber im Vergleich zu Seefeld: In Oberstdorf stehen eine große Schanze, eine kleine Schanze und ein Langlaufstadion zur Verfügung. Ein Ausweichen in eine andere Stadt - wie in diesem Jahr nach Innsbruck - wird also nicht nötig sein. (dpa)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Infos zur Nordischen Ski-WM in Seefeld

Media Guide zur Nordischen Ski-WM

Infos zur Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf

Zeitplan zur WM 2021 in Oberstdorf

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Im Blutdoping-Skandal um den mutmaßlichen Drahtzieher Mark S. aus Erfurt sollen bislang fünf Sportarten betroffen sein. Foto: Arno Burgi
Verbotene Methode

Biathleten sollen im Blutdoping-Skandal nicht betroffen sein

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen