1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport
  4. Stoch fliegt 242 Meter in Vikersund - Eisenbichler Vierter

Qualifikation

30.05.2018

Stoch fliegt 242 Meter in Vikersund - Eisenbichler Vierter

Durfte sich in der Qualifikation in Vikersund über eine Weite von 242 Metern freuen: Kamil Stoch.
Bild: Ned Alley (dpa)

Mit einem Flug auf 242 Meter hat der überlegene Pole Kamil Stoch die Qualifikation zum Skifliegen in Vikersund gewonnen und damit seine herausragende Form unter Beweis gestellt.

Stoch trotzte am Freitag in Norwegen Rückenwindverhältnissen und baute sein Polster bei der mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Raw-Air-Tour aus. Für die deutschen Skispringer lief es ordentlich. Markus Eisenbichler sprang 225,5 Meter und belegte den vierten Rang. Auch Richard Freitag schaffte es mit 215 Metern als Sechster unter die besten Zehn. Olympiasieger Andreas Wellinger belegte den 22. Rang.

Bei der Flug-Weltrekord-Jagd in Vikersund werden zum Ende der  Raw-Air-Serie ein Teamfliegen am Samstag (16.15 Uhr) und ein Einzel am Sonntag (16.30 Uhr) ausgetragen. Mit rund 80 Metern Vorsprung ist Stoch der Tour-Sieg, der 60 000 Euro einbringt, kaum noch zu nehmen. Am Sonntag kann der polnische Vierschanzentournee-Sieger auch seinen zweiten Titel im Gesamtweltcup perfekt machen.

An die Weite von Stoch kam auf der größten Skiflugschanze der Welt am Freitag am ehesten Lokalmatador Robert Johansson mit 232,5 Metern heran. Andreas Stjernen aus Norwegen belegte mit 236 Metern Rang drei. Die Deutschen Andreas Wank und David Siegel verpassten die Qualifikation für das Einzel am Sonntag. (dpa)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Informationen zur Raw-Air-Tour

Weltcup-Kalender

Weltcup-Stand

Live-Ergebnis Vikersund

Raw-Air-Zwischenstand

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Posieren staunend bei der Pk des Bob- und Schlittenverbandes einen alten Rodelschlitten: Tobias Arlt (l-r), Tobias Wendl, Georg Hackl und Felix Loch. Foto: Uwe Zucchi
Nach Olmypia-Pleite

Felix Loch geht zuversichtlich in die Saison

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden