1. Startseite
  2. Sport
  3. Wintersport
  4. WM-Absturz für Berliner Fentz auf Platz 28: "Das tut weh"

Eiskunstlauf-WM

21.03.2019

WM-Absturz für Berliner Fentz auf Platz 28: "Das tut weh"

Wurde nur 28. bei der WM: Paul Fentz. Foto: Sergei Grits/AP
2 Bilder
Wurde nur 28. bei der WM: Paul Fentz.
Bild: Sergei Grits/AP (dpa)

Für den deutschen Meister ist die WM in Saitama nicht gut gelaufen. Mit Platz 28 verpasste er das Kür-Finale. Enttäuschend ist auch das Abschneiden der Berliner Paare Hase/Seegert und Hocke/Blommaert, die nur die Plätze 13 und 14 erreichten.

Der Berliner Paul Fentz hat bei der Eiskunstlauf-WM in Saitama einen tiefen Absturz erlebt. "Das tut weh", klagte der 25 Jahre deutsche Meister aus Berlin.

Nach einem enttäuschenden Kurzprogramm landete er auf dem 28. Platz. Damit verpasste der Sportsoldat den Einzug in das Kür-Finale. Auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung ist der US-Amerikaner Nathan Chen, der für seinen grandiosen Vortrag 107,40 Punkte bekam. Zweiter wurde mit großem Abstand sein Landsmann Jason Brown (96,81) vor Olympiasieger Yuzuru Hanyu (Japan/94,87).

Fentz musste mit der undankbaren Startnummer 1 als erster Athlet in der "Saitama Super Arena" auftreten. Einmal mehr konnte er den vierfachen Toeloop nicht sauber auf das Eis setzen und überdrehte die dreifache Lutz-Toeloop-Kombination. Da nutzte es nichts, dass er den dreifachen Axel nahezu perfekt schaffte. "Dass der vierfache Toeloop abgewertet wird, war klar", sagte Fentz und schildert den Sprung-Patzer: "Es hat so geknallt auf dem Eis. Wenn man auf rückwärts aufkommt, landet man nicht auf der ganzen Kufe."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fentz musste wegen einer Schleimbeutelentzündung im rechten Knöchel, die ihm vor der WM zu einer Trainingspause zwang, mit einem Schmerzmittel starten. Eine Entschuldigung für seine schlechte Darbietung ist dies nicht, war er doch bei der EM nicht über Rang 15 hinausgekommen. "Ich möchte im Sommertraining etwas verändern und gerne für drei Wochen nach Los Angeles gehen, um andere Luft zu schnuppern, und den Input nach Berlin mitnehmen", erklärte Fentz.

Auch das Abschneiden der beiden Berliner Paare war enttäuschend. Minerva-Fabienne Hase/Nolan Seegert erreichten nach der Kür den 13. Rang direkt gefolgt von Annika Hocke/Ruben Blommaert. "Diese Erfahrung war ein Schritt nach vorne für uns. Wir hoffen, dass es im nächsten Jahr besser klappt", meinte Minerva-Fabienne Hase. Mit diesen Platzierungen sicherten die beiden Duos immerhin zwei Startplätze für die WM 2020. WM-Gold holten Sui Wenjing/Han Cong aus China. (dpa)

WM-Aufgebot

Kurzporträts der deutschen Eiskunstläufer auf de DEU-Homepage

Kurzporträts der deutschen Eiskunstläufer auf der DEU-Homepage II

WM-Zeitplan

WM-Starter und Kurzbiografien auf der ISU-Website

Offizielle WM-Homepage, in englischer Sprache

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Aktivensprecher der deutschen Eisschnellläufer: Moritz Geisreiter. Foto: Peter Kneffel
Blutdoping-Affäre

Eisschnelllauf-Aktivensprecher: Kein Bekenntnis

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen