Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie

Ausbildungschance

Anzeige

So punktet man bei der Bewerbung

Mit den richtigen Tipps findet man seinen Wunschberuf.
Bild: Sergey Nivens/stock.adobe.com
231127844-1.jpg
231119276-1.jpg
231113952-1.jpg 231115036-1.jpg 231127868-1.jpg 231127342-1.jpg
231116092-1.jpg
231125358-1.jpg
231127585-1.jpg
231115163-1.jpg 231119413-1.jpg
231124933-1.jpg
231112774-1.jpg 231112640-1.jpg

Was darf in das Anschreiben oder den Lebenslauf? Was hilft bei der Suche nach dem Wunschberuf? Hier ein paar hilfreiche Tipps:

Privatleben nicht ausklammern

Jugendliche auf der Suche nach einer passenden Ausbildung sollten auch ihr Privatleben unter die Lupe nehmen. Denn manche klammern das aus, weil sie nur an berufliche und schulische Qualifikationen denken.

Häufig verbergen sich im Privaten aber Hinweise auf einen möglichen Traumjob, erklärt Beraterin Ute Michaelis auf Praktisch-Unschlagbar.de, einem Azubi-Portal der Bundesregierung.

Wer zum Beispiel gerne und viel organisiert, hat für entsprechende Jobs oft ein Händchen. Und selbst eine Vorliebe für bestimmte Computerspiele verrät möglicherweise, wo man als Azubi glänzen kann.

Mit Zweisprachigkeit bei der Bewerbung punkten

Sind Jugendliche zweisprachig aufgewachsen, sollten sie in Bewerbungen darauf hinweisen. Sie bringen dadurch Kompetenzen mit, die andere Schulabgänger nicht haben. Sie beherrschen nicht nur zwei Sprachen. Oft fällt es ihnen leichter, in internationalen Teams zu arbeiten, sagt Doris Brenner, Karriereberaterin aus Rödermark.

In Jobs mit internationalem Bezug wie im Einkauf, Vertrieb oder im Hotel sei das von Vorteil. Für Bewerber mit ausländischen Wurzeln sei die Zweisprachigkeit häufig jedoch so normal, dass sie diese bei Bewerbungen gar nicht hervorheben. Passt es zum Job, sei es aber gut, sie bereits im Anschreiben zu erwähnen.

E-Mail-Bewerbung: Anschreiben als Anhang

In den Anhang oder direkt in die E-Mail? Viele Jobsuchende sind unsicher, wo bei einer elektronischen Bewerbung das Anschreiben hingehört. Der Karriereberater Henryk Lüderitz aus Düsseldorf rät, es als PDF-Dokument im Anhang mitzuschicken.

E-Mails mit viel Text würden von Personalern so gut wie nie gelesen. Bewerber schreiben in der E-Mail daher am besten nur zwei oder drei Zeilen, in denen sie sich auf die Stellenanzeige beziehen. Dann verweisen sie auf die Bewerbungsunterlagen im Anhang. 

tmn

Blick auf Holzheim von der Sebastianskapelle aus.
Wir vom Aschberg!

Gemeinsam stark und leistungsfähig

Das könnte Sie auch interessieren