Newsticker

Virologe Drosten für baldige Einführung von Tracking-App
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. 127 neue Lotto-Millionäre gab es in 2019

Lotto

20.01.2020

127 neue Lotto-Millionäre gab es in 2019

Das Lottoglück klopfte 2019 auch in einigen bayerischen Haushalten an.
Bild: Katja Lenz/ ddpKatja Lenz

Wer selbst Lotto spielt, der dachte sich bei der Schlagzeile sicherlich: "Ich bin es nicht." Stimmt, dennoch ist die 127 durchaus eine markante Zahl, denn sie gibt nur die im vergangenen Jahr in Deutschland hinzugekommenen Lottomillionäre wieder. Gerade in Bayern hatte die fortunistische Lottofee eine glückliche Hand.

Die Anzahl der "Neuen" ist zwar im Vergleich zu den Vorjahren gesunken, trotzdem zeigt sich: Das Glück könnte durchaus bei einem selbst zu liegen kommen. Dieser Artikel schaut sich das Thema einmal genauer und bricht zugleich mit der Tradition, dass die 49 vom Glück gezeichnet ist.

Bayern mit 19 neuen Millionengewinnern

In Bayern ging es schon im Januar gut los. Schon am 14.01. vermeldeten die bayerischen Lottoannahmestellen, dass ein Herr aus Unterfranken seine Jahresvorsätze gewollt ignorieren darf, denn er war plötzlich um 1,4 Millionen Euro reicher. Sein Spieleinsatz betrug 7,80 Euro, wenn dies keine Rendite war.

Während der selben Ziehung ist noch ein weiterer Gewinner aus Unterfranken aufgetaucht. Er hatte zwar beim Lotto Pech, spielte aber die Zusatzlotterie Spiel 77. Und dort gewann er 600.000 Euro.

Über das Jahr hinweg gab es noch weitere Lottogewinner aus dem Freistaat. Dennoch hält er nicht den Siegestitel:

  • Baden-Württemberg - ganze 23 Lottospieler gewannen im vergangenen Jahr mindestens eine Million.
  • NRW - hier waren es 21 Lottomillionäre.

Der höchste Gewinn ging allerdings in keines dieser Bundesländer und gehört auch nicht zum klassischen Lottospiel. Ein Spieler aus Rheinland-Pfalz erhielt mit 63,2 Millionen Euro aus dem Euro-Jackpot und beschreibt somit den höchsten Gewinn des vergangenen Jahres.

Die Antwort auf alles ist auch die Glückszahl

Wie oft wird gesagt, dass die 49 alles ist? Sie gehört fest zum "Hexeneinmaleins", ist angeblich dank der 7 x 7 die Glückszahl schlechthin. Vielleicht darf nun gemutmaßt werden, dass die Feen und Götter rund um die Lottokugeln keine Mathematik mögen oder die Mythen um Zahlen insgeheim für alternative Fakten halten, doch es zeigt sich: Eine andere Glückszahl sticht hervor:

  • 42 – es sind nur 6x7, aber im vergangenen Jahr war genau die 42 die echte Glückszahl. Ganze 22 Mal wurde sie im vergangenen Jahr gezogen und das heißt, sie rutschte so häufig durch den Schacht, wie keine andere Kugel. Übrigens rangiert die 42 auch im Vergleich seit 1955 auf dem neunten Rang.
  • Ohne Glück - im vergangenen Jahr traf das Schicksal diejenigen, die auf die Zahlen: 32, 14 und 26 tippten. Nur acht Mal wurden diese Zahlen überhaupt gezogen.

Trotz allem sind diese Statistiken, egal wie wichtig sie auch erscheinen, kein Garant auf "gute" oder "schlechte" Zahlen. Welche Kugel im Fang landet, ist einzig dem Glück geschuldet.

Lottogewinne in Deutschland immer noch bescheiden

Im Vergleich mit anderen Lotterien ist Lotto "6 aus 49" und auch der Eurojackpot klein. Sicherlich sind Gewinne in Millionenhöhe, teils sogar im zweistelligen Bereich, für den Gewinner ein einschneidendes und das Leben veränderndes Erlebnis, angesichts der Gewinnhöhen aus anderen Lotterien gilt aber fast schon der Spruch: "Dafür stehe ich nicht einmal auf". Einige Vergleiche im Überblick:

  • EuroMillions – diese Lotterie wird gerne mit dem Eurojackpot verwechselt, dabei ist sie wesentlich älter und eher dessen Vorbild. Der Jackpot kann auf bis zu 190 Millionen anwachsen, gezogen wird zwei Mal in der Woche. Zudem gibt es einen Mindestjackpot von immer 17 Millionen Euro, etwas, das beim deutschen Lotto gar nicht angedacht ist. Ein Tippfeld besteht aus 50 Zahlen, aus denen fünf ausgewählt werden. Hinzu kommen die Sternzahlen: 2 aus 12. Stehen Superziehungen an, so steigt der Mindestjackpot auf 100 Millionen.
  • PowerBall - das ist die amerikanische Lotterie, die schon Weltrekorde zustande brachte. Der Mindestjackpot liegt bei 40 Millionen Dollar, eine Maximalgrenze gibt es nicht. Der Jackpot kann durchaus auf über 1,6 Milliarden Dollar ansteigen. Gespielt wird so: 5 aus 69 Zahlen sowie 1 aus 26 Zahlen müssen richtig getippt werden.
  • Mega Millions - das ist die zweite Großlotterie aus den USA. Auch hier gibt es keine Maximalsumme, dafür ebenfalls den Mindestjackpot von 40 Millionen Dollar. Das Spiel ist ein wenig schwieriger, weil hierbei 5 aus 70 Zahlen getroffen werden müssen. Zusätzlich kommt der Megaball, das ist eine Zahl zwischen 1 und 25.

Zu beachten ist für Lottospieler jeglicher Varianten immer, dass die Spielscheine bei einem deutschen Anbieter eingereicht werden müssen. Wer beispielsweise bei der spanischen Weihnachtslotterie mitmacht und ein Los in Spanien kauft, der muss auf einen Gewinn Steuern entrichten. Hätte er das Los jedoch in Deutschland gekauft, fallen keine Steuern an. Dies gilt natürlich auch für Lotterien aus Frankreich, Belgien, Österreich oder der Schweiz.

Eine Ausnahme bilden aus lizenzrechtlichen Gründen die amerikanischen Lotterien. Zwar muss kein Lottospieler seinen Gewinn versteuern, er erhält jedoch auch nur knapp 65 Prozent (Angabe Lottoland) ausgezahlt. Hierdurch wird der Internetspieler mit den Vor-Ort-Spielern gleichgesetzt. Abhängig vom Bundesland und Nationalität müssen nämlich in den USA Gewinner um die 30 – 35 Prozent des Gewinns als Steuern abführen, beziehungsweise wird dieser Betrag gleich vom Veranstalter einbehalten.

Fazit – wen trifft Fortuna dieses Jahr?

Der Düsseldorfer Fußballklub mit dem Glücksnamen hat in Dortmund im Dezember nicht das große Los gezogen, doch letzten Samstag traf Fortuna bei einem Dortmunder ein. Mit im Gepäck: 32 Millionen Euro. Für alle anderen Spieler ist das übrigens unglücklich, denn wäre der Jackpot auch jetzt nicht geknackt worden, so hätte die überschüssige Summe auf die anderen Gewinnklassen aufgeteilt werden müssen. Aber das Jahr ist noch jung und somit stehen noch ausreichend viele Ziehungen aus, um vielleicht im Januar 2021 zu denjenigen zu gehören, die heute die Schlagzeile "125 neue Lottomillionäre 2019" mit einem wissenden Lächeln im Gesicht gelesen haben. Und auch für Abwechslung ist gesorgt. Wer nicht immer nur das übliche Spiel spielen möchte, der kann gerade online auf so viele Lotterien zurückgreifen, dass die Woche gar nicht ausreichend Tage hat, um täglich eine andere Lotterie zu spielen.


Während der Ausbildung ist es besonders schwierig, Geld zur Seite zu legen.
Ausbildung 2020/2021

Azubi-Gehalt: Über Geld spricht man!

Das könnte Sie auch interessieren