1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Der Weg zur Traumwohnung – so überzeugen Sie den Vermieter

Immobilien

21.06.2019

Der Weg zur Traumwohnung – so überzeugen Sie den Vermieter

Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - so überzeugen Sie den Vermieter.

Viele Mieter sind auf der Suche nach der sogenannten Nadel im Heuhaufen – der einen perfekten Wohnung. Gerade in deutschen Großstädten steigen die Mieten in den Himmel und die Suche nach einer neuen Bleibe dauert oft länger als erwartet.

Ist die Traumwohnung dann gefunden, müssen Sie im nächsten Schritt den Vermieter von sich überzeugen. Mit ein paar einfachen Regeln hinterlassen Sie noch vor dem ersten Treffen einen positiven Eindruck.

Die Kontaktaufnahme

Die vermeintliche Traumimmobilie ist gefunden. Vor der Kontaktaufnahme mit dem Vermieter sollte wirklich sicher sein, dass die Immobilie zu Ihrem Leben und der Zukunftsplanung passt. Liegt die Wohnung zudem im preislichen Budget, können Sie den Vermieter oder Makler kontaktieren.

Wenn der Name des Eigentümers bekannt ist, nutzen Sie diesen in Ihrer E-Mail direkt für das Anschreiben. Nennen Sie kurz, um welche Wohnung es geht, warum Sie sich für das Objekt interessieren und warum die Wohnung gut zu Ihnen passt. In ein paar weiteren Sätzen schreiben Sie etwas über sich selbst, Ihren Beruf und wer gegebenenfalls mit Ihnen in die Wohnung zieht. Bitten Sie um einen Besichtigungstermin und verabschieden Sie sich mit einer freundlichen Grußformel vom Vermieter.
Vergessen Sie nicht Ihre Telefonnummer anzugeben, damit der Wohnungsbesitzer Sie zu einem Termin einladen kann.

Die Wohnungsbesichtigung

Der Vermieter hat sich bei Ihnen gemeldet und Sie haben einen Termin für eine Besichtigung bekommen. Wer gut vorbereitet zum Termin erscheint, hinterlässt einen positiven Eindruck und hat dadurch vielleicht sogar bessere Chancen als andere Interessenten.

Erscheinen Sie pünktlich und ordentlich gekleidet zum Besichtigungstermin. Lassen Sie den Eigentümer spüren, dass Sie ernsthaftes Interesse an seiner Wohnung haben. Suchen Sie Blickkontakt während des Gesprächs und stellen Ihre noch offenen Fragen, beispielsweise zu den Nebenkosten, zur Hausgemeinschaft und den anfallenden Aufgaben wie beispielsweise Winterdienst oder die Reinigung des Treppenhauses.

Wahrscheinlich wird der Vermieter auch ein paar Fragen an Sie haben. Mit der sogenannten Mieterauskunft erfragt er Informationen zu Ihrem Beruf und Arbeitgeber, allgemeinen Einkommensverhältnissen und eventuellen Insolvenzverfahren. Diese Fragen sollten Sie wahrheitsgemäß beantworten. Bei falschen Angaben kann der Vermieter im schlimmsten Fall die fristlose Kündigung aussprechen. Nicht beantworten müssen Sie dagegen Fragen zu Ihrer religiösen Einstellung oder ob Sie vorbestraft sind.

Der Bonitätscheck – finanzielle Auskunft für den Vermieter

Für alle Vermieter hat es oberste Priorität, dass die zukünftigen Mieter den monatlichen Mietzahlungen zuverlässig nachkommen. Als potentieller Neumieter sammeln Sie mit einer Bonitäts-Auskunft Pluspunkte. Nicht zu verwechseln mit einer Schufa-Selbstauskunft ist der Bonitäts-Check.

Bei der Bonitäts-Auskunft für den Vermieter werden nur die Daten aufgeführt, die auch wirklich für die Anmietung einer Immobilie wichtig sind:

  • Name, Anschrift und Geburtsdatum des potentiellen Mieters
  • ein Datum, wann die Auskunft angefragt wurde
  • ein positiver oder auch negativer Hinweis zur Bonität der Person
  • eine Erläuterung, welche Werte zur Berechnung der Bonität verwendet wurden. Hierzu zählen beispielsweise Informationen zu Kreditkarten, Handy- oder Leasingverträgen
  • ein spezieller Code, mit dem der zukünftige Vermieter die Echtheit der Bonitäts-Auskunft online innerhalb von 60 Tagen überprüfen kann

Die Kurzfassung der Selbstauskunft kann ganz einfach online über ein Formular bestellt werden. Per PDF können Sie das Dokument gleich an den Vermieter weiterleiten.
Bringen Sie neben dem Bonitäts-Check die letzten drei Gehaltsabrechnungen und eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung Ihres jetzigen Vermieters mit. Mit diesen Dokumenten sollte der Eigentümer überzeugt sein.

Im besten Fall meldet sich der Wohnungsbesitzer nach kurzer Zeit und hat sich für Sie als Neumieter entschieden. Jetzt stehen die nächsten Schritte an, wie die Kündigung der alten Wohnung, einen Termin für die Übergabe ausmachen und Versorger über den Umzug informieren.

Produktfotografie
Produktfotografie

Produkte ins rechte Licht rücken