Newsticker

Corona-Krise: Markus Söder erwartet Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Filterkaffee vs. Kaffeevollautomat – Was schmeckt besser?

Kaffee

11.02.2020

Filterkaffee vs. Kaffeevollautomat – Was schmeckt besser?

Am häufigsten trinken die Deutschen Filterkaffee. Alle anderen Zubereitungsarten landen weiter hinten. Seit Jahren steigt aber der Außer-Haus-Konsum. Das liegt vor allem daran, dass es in vielen Büros und Werkstätten Kaffee gibt.
Bild: Rawpixel.com, stock.adobe.com

Kaffee zählt weiterhin zu den beliebtesten Getränken in Deutschland. Doch ist Kaffee nicht gleich Kaffee: so gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Möglichkeiten, um aus gerösteten Kaffeebohnen eine leckere Tasse Kaffee herzustellen.

Die meisten Menschen brauchen zum Start in den Tag eine Tasse Kaffee. Andere teilen der Zubereitung des Heißgetränks einer besonderen Zubereitung zu und haben eine ganz eigene Theorie für den perfekten Kaffee entwickelt. Kaffeegenießer in Deutschland haben für die Zubereitung des schwarzen Bohnensafts mittlerweile ganz eigene Rituale und Philosophien, sodass sich viele Kaffeetrinker darüber streiten, wie man den besten Kaffee brüht. Die Vorlieben bei der Zubereitung und dem Geschmack der vielenKaffee-Fans können ganz unterschiedlich ausfallen. So schwören immer noch vieleAnhänger des Heißgetränks auf die altbewährte Filterkaffeemaschine. Doch hat sich der Markt für Kaffee in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt. Kaffeevollautomaten und Pad-Maschinen haben zunehmend den Kaffeemarkt inDeutschland erobert und rücken die eher altmodische Filterkaffeemaschine in denHintergrund. Eins ist doch gleich geblieben: Die Faszination rund um denKaffee.

Wer sich heutzutage für eine Zubereitungsmethode entscheiden muss, hat oftmals die Qual der Wahl. Während einige passionierte Kaffeetrinker immer noch auf dieZubereitung in der Filterkaffeemaschine schwören, setzen andere für den vollendeten Kaffeegenuss auf einen Kaffeevollautomaten.

Um sich einen Überblick von den Vor- und Nachteilen bei der Zubereitung vonKaffee zu machen, haben wir Ihnen einen Ratgeber erstellt. So erhalten Sie imFolgenden zahlreiche Tipps und Tricks, um das Kaffeetrinken zu einem echtemGeschmackserlebnis aufsteigen zu lassen.

Die Zubereitung in einem Kaffeevollautomat

Kaffeevollautomaten sind aktuell voll im Trend und lassen Kaffeetrinker dieZubereitung einer Tasse Kaffee regelrecht zelebrieren. Denn Kaffeevollautomaten zählen zu der Warengruppe der Kaffeemaschinen in Kombination mit gleichmehreren Haushaltsgeräten: Filtermaschine, Kaffeemühle und Milchaufschäumer. Demnach besitzen Kaffeevollautomaten ein Mahlwerk, so dass bei jeder TasseKaffee Kaffeebohnen frisch gemahlen werden. Auch das Aufschäumen von Milcherlaubt es eine Vielzahl von verschiedenen Kaffeekreationen zu zubereiten. So gelingt es neben einem gewöhnlichen Kaffee, auch noch Heißgetränke wie Latte Macchiato, Cappuccino und Milchkaffee zu zubereiten. Dabei wird jede Portionbeziehungsweise Tasse einzeln für sich zubereitet. Auf diese Weise werden großeMengen Kaffee in eine Kanne umgangen, um bei jeder Tasse Kaffee auf den vollenGeschmack des schwarzen Bohnensafts zu schmecken.

Der Markt für Kaffeevollautomaten gibt es dabei eine Menge her, so dass die Wahl eines geeigneten Kaffeevollautomaten eine große Herausforderung sein kann. Um sich einen Überblick vom Markt für Kaffeevollautomaten zu machen, lohnt sich auch ein Blick ins Internet. Der gut gemachte und seriöse Testbericht von kitcheneers.de erlaubt sich schnell und einfach einen Einblick von verschiedenen Modellen für Kaffeevollautomaten zu machen. Auf diese Weise gelingt es sich sowohl über die Funktionen, die Bedienung, die Reinigung und die Preisspanne zu machen.

Denn in der Regel ist der Kauf eines Kaffeevollautomats mit einer größeren Investition verbunden, so dass nicht selten mindestens 300 bis 400 Euroausgegeben werden müssen, um sich ein entsprechendes Modell für die eigenen vier Wände zu zulegen. Je nach Ausstattung und Umfang können dabei High-End-Geräte auch gerne einmal bis zu 2.000 Euro kosten, was besonders für leidenschaftliche Kaffeetrinker eine langfristige Investition bedeutet.

Viele Unternehmen und Firmen setzen heutzutage ebenfalls auf einen Kaffeevollautomat, um sowohl Mitarbeitern, als auch Kunden mit einem geschmacklich guten Kaffee bei Laune zu halten. Auch hier ist die Nachfrage in den letzten Jahren deutlich gestiegen, so dass viele Verbraucher lediglich im Berufsleben in den Genuss einer Tasse Kaffee aus einem Kaffeevollautomaten kommen.

Filterkaffee– die altbewährte Zubereitungsmethode

Die Zahl der Kaffeetrinker, die auf die Zubereitung in einer herkömmlichen Filterkaffeemaschine setzen, nimmt immer weiter ab, so dass Produzenten und Kaffeehersteller den Fokus auf Vollautomaten und Padmaschinen gerichtet haben. Dabei kann eine hochwertige Filterkaffeemaschine immer noch ein sehr gutes Geschmacksergebnis erzielen. Hier sind es vor allem Menschen ab dem 40. Lebensjahr, die weiterhin der Filterkaffeemaschine treu geblieben sind. Dabei sind auch die Kosten pro Tasse Kaffee in einer Filterkaffeemaschine am geringsten. So kostet eine Tasse Kaffee aus einer Filterkaffeemaschine im Durchschnitt 13 Cent, während die Zubereitung in einem Vollautomaten fast 50 Cent pro Tasse zu Buche schlägt. Damit sind Filterkaffeemaschinen immer noch die ökonomischste Art der Kaffeezubereitung. Auch der Preis von gute gemacht und seriös verarbeiteten Kaffeemaschinen ist im Vergleich zu Kaffeevollautomaten deutlich geringer. So gibt es hochwertige Filtermaschinen schon ab 70 Euro im Fachhandel. Ein großer Nachteil bei einer Filterkaffeemaschine ist, dass hier gleich eine größere Menge Kaffee auf einmalzubereitet wird. Anders als bei einer Padmaschine oder einem Kaffeevollautomat, wo jeweils nur eine Tasse pro Zubereitung aufgebrüht wird, wird der Kaffee in einer Thermoskanne warmgehalten. Doch verliert der Kaffee in der Thermoskanne schon nach ungefähr einer Stunde schon circa 20 Prozent seines Geschmacks. Nach zwei Stunden sind es bereits 30 Prozent und nach vier Stunden schon 35 Prozent. Ein weiterer Nachteil ist, dass die meisten Verbraucher bereits auf gemahlenes Kaffeepulver zurückgreifen, während Vollautomaten Kaffeebohnen bei jeder Zubereitung frisch mahlen. Doch lässt sich eine Filterkaffeemaschine besonders einfach reinigen und entkalken, während hochtechnisierte Geräte oftmals mit einer Menge Handgriffe verbunden sind.

Die Kaffeepadmaschine unter der Lupe

Auch Kaffeepadmaschinen haben mittlerweile in immer mehr Küchen in Deutschland Platz gefunden. Die Zubereitung in einer Padmaschine ist die wohl teuerste Art für den heimischen Kaffeegenuss. Denn eine Tasse Kaffee aus einer Padmaschine kostet ungefähr 65 Cent pro Einheit. Ebenso ist die Zubereitung in einer Padmaschine alles andere als umweltfreundlich. Zwar bemühen sich die Hersteller von Padmaschinen immer mehr umweltfreundlicheVerpackungen herzustellen, doch entsteht bei jeder Tasse Kaffee eine Menge Müll. Doch lassen sich hier ähnlich wie bei einem Kaffeevollautomaten auf eine Menge unterschiedlicher Kaffeevarianten zurückgreifen. Je nach Hersteller gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Kaffee- und Kakaogetränke, die sich ganz einfach per Knopfdruck zubereiten lassen. So entsteht bei jeder Zubereitung nur eine sehr kurze Wartezeit von weniger als 40 Sekunden.

Die Anschaffung einer Padmaschine ist ebenfalls nicht mit großen Ausgaben verbunden. So lässt sich ein Einsteiger-Modell schon für unter 40 Euro finden. Doch sind es die Kaffeepads, die den Preis pro Tasse Kaffee in die Höhe schießen lassen. Die Reinigung der Padmaschinen ist hingegen denkbar einfach, da hier nur der Wasserbehälter regelmäßig gereinigt werden muss.

Während der Ausbildung ist es besonders schwierig, Geld zur Seite zu legen.
Ausbildung 2020/2021

Azubi-Gehalt: Über Geld spricht man!

Das könnte Sie auch interessieren