Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Heimat kennenlernen: Süddeutschlands Must-Sees

Reise & Urlaub

21.04.2020

Heimat kennenlernen: Süddeutschlands Must-Sees

Weltbekannter Klassiker: Das Schloss Neuschwanstein.
Bild: Bayerische Schlösserverwaltung (dpa)

Die Welt kennenzulernen ist ein wichtiges Lebensziel, das immer häufiger einen Platz weit oben auf der To-do-Liste einnimmt. Eine Weltreise, Rucksacktourismus, Work and Travel und viele andere Konzepte werden in diesem Rahmen immer beliebter – nie war es so einfach, die Ferne zu sehen.

Die Zahl der Personen, die bereits mehrfach in Übersee waren, ist so hoch wie nie zuvor. Doch dabei wird eine Sache schnell vergessen: Auch direkt hier vor unserer Haustür gibt es viel zu sehen.

Tolle Attraktionen, atemberaubende Landschaften, ruhige Wanderwege und vielseitige Kulturhauptstädte – all das lässt sich hier in der Region erleben, wird leider jedoch häufig übergangen. Zur Inspiration für die Reise durch die süddeutsche Heimat: Das sind einige der schönsten Orte, bei denen sich ein Besuch mehr als lohnt!

Die Reise durch Deutschland

Eine Reise ist ein Trunk aus der Quelle des Lebens. So sagte es schon der Dichter Christian Friedrich Hebbel vor fast 200 Jahren – und auch heute noch enthält dieser Spruch viel Wahres.

Doch beim Stichwort Reise denken nur die wenigsten an das Land der Dichter und Denker, da wird dort ja bereits ohnehin leben – sondern an die Ferne. Das Mittelmeer, die Malediven, eine Karibik-Kreuzfahrt oder eine Backpacking-Tour durch Thailand sind hier häufiger das, was sich die meisten Leute unter einer Urlaubsreise vorstellen.

Dass es auch hierzulande in der näheren Umgebung viele schöne Orte gibt, ist natürlich allen bekannt – doch leider werden diese vermehrt zum Vorteil von weiter entfernten Gegenden vernachlässigt. Schließlich hat man nur begrenzte Freizeit und möchte die Welt kennenlernen – was natürlich verständlich ist.

Doch dass dabei dann viele tolle Orte und Regionen unter den Tisch fallen, die ganz in der Nähe sind und zur Wertschätzung der eigenen Heimat beitragen können, ist sehr schade. Viele Menschen haben nur einen Bruchteil der tollen Reiseziele im eigenen Land gesehen, obwohl sie schon in einer kurzen Tour erreicht werden könnten.

Dabei hat es sogar viele Vorteile gegenüber einer Fernreise, einmal eine Reise durch die süddeutsche Heimat anzutreten:

  • Es ist günstiger: Während andere Reisen schon mehrere hundert Euro kosten, bevor man den Zielort überhaupt erreicht hat, spart man sich hier die hohen Reisekosten fast gänzlich. Mit mehreren Personen im Auto oder frühzeitig gebuchten Zugtickets lässt sich Deutschland sehr günstig und sehr komfortabel bereisen. Wer möchte, kann dann die eingesparten Summen unterwegs anderweitig einsetzen – etwa für teure Restaurantbesuche.
  • Es geht schneller: In höchstens sechs Stunden ist man am Ziel – und das, ohne früh morgens zum Flughafen eilen zu müssen, um rechtzeitig an der Gepäckabgabe zu sein. So lassen sich die verfügbaren Urlaubstage auch viel effektiver ausnutzen.
  • Einfachere Organisation: Kein Geld wechseln, keine Sprachbarriere, keine Kulturschocks. Einen Urlaub in der Heimat zu organisieren ist ein Kinderspiel. Auch das Gepäck fällt meistens eher schmal aus und sowohl Routenplanung als auch Ortskenntnis sind kaum ein Hindernis.
  • Hochinteressante Ziele: Wer denkt, atemberaubende Landschaften oder interessante kulturhistorische Sehenswürdigkeiten gibt es nur in fernen Ländern, der liegt falsch. All das hat Süddeutschland zur genüge zu bieten, rund um die eigene Heimat sieht man nur häufig den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Spätestens jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie ist es ohnehin noch nicht einfach, an größere Reisen zu denken, Flugreisen sind insbesondere vermutlich noch auf weiteres ein schwieriges Thema. Doch sobald sich die Situation gebessert hat und Kontakteinschränkungen aufgehoben wurden, bietet sich zuerst einmal eine Fahrt im Inland an.

Tipps zur Tour durch die Heimat

Ein weiterer Vorteil am Reisen durch die eigene Heimat, der sich aus den anderen Punkten ergibt, ist die Flexibilität. Durch die kurzen Distanzen und die preisgünstigen Reisemöglichkeiten hat man viele Möglichkeiten, die sich im fernen Ausland nur schwer realisieren lassen.

Spontane Ausflüge, Tagestouren, plötzliche Planänderungen, Roadtrips ohne langwierige Organisation und Planung – all das ist bei einer Reise durch die eigene Heimat kein Problem.

Diese Arten des Urlaubs sind daher auch besonders empfehlenswert. Da die Anfahrten nicht besonders lang sind, können einzelne Ziele als Tagestour oder über ein Wochenende besucht werden. Längere Urlaube empfehlen sich für Rundfahrten oder Roadtrips, die mehrere Attraktionen und Orte miteinander verbinden – den ein oder anderen Abstecher nach einer spontanen Idee inklusive.

Glücklicherweise gibt es überall im Land, insbesondere in Gegenden mit vermehrt Tourismus, genügend verfügbare Unterkünfte, die für alle Anforderungen geeignet sind. Für kürzere Aufenthalte, wie etwa auf einer Rundreise oder während eines Wanderurlaubs, bieten sich günstigere Hostels besonders als Übernachtungsmöglichkeit an. Viele Zimmer sind auch mittlerweile online buchbar, so dass es sehr einfach ist, unterwegs vom Handy aus nach verfügbaren Betten zu schauen, wenn eine spontane Unterkunft benötigt wird.

Auch die Transportmöglichkeiten sind sehr gut für flexible Kurzurlaube geeignet – im Autoland sind Selbstfahrer ohnehin völlig frei. Aber auch Zug- und Busfahrten, für Sparfüchse auch ein Flixbus oder Flixtrain, verbinden die meisten Orte schnell und zuverlässig.

So ist es möglich, die Heimat schnell und unkompliziert kennenzulernen und dabei einige schöne Kurzurlaube ohne den üblichen Reisestress zu verbringen. Die Gegend gibt schließlich genügend wunderbare Ziele her, bei denen sich ein Besuch für alle möglichen Geschmäcker mehr als lohnt:

  • Wanderfans: Deutschland ist nicht umsonst ein Land der Wanderer. Es gibt hier gut 200.000 bis 300.000 Kilometer Wanderwege, je nachdem, ob nur befestigte Straßen bevorzugt werden. Viele Landschaften in den verschiedensten Gegenden laden daher zum Wandern in der Freizeit ein.
    Bild: H. Kröher/Wanderarena.com (dpa)
  • Reisefotografen: Egal, ob historische Ruinen im Wald, idyllische Stadtgässchen oder schönes Landschaftspanorama – in Süddeutschland gibt es viel zu bestaunen und somit auch viel Motivmaterial für Hobbyfotografen. Achtung: Wer gerne mit einer Kamera an einer Drohne experimentieren möchte, muss hierzulande viele Regeln beachten – so ist es nicht erlaubt, über Naturschutzgebieten zu fliegen.
  • Stadturlauber: Große Metropolen mit historischem Stadtkern oder idyllische Dörfchen – wer gerne verschiedene Orte mit ihren Besonderheiten erkundet, hat eine große Auswahl. Auch für Shopping-Fans bieten die vielen Fußgängerzonen tolle Möglichkeiten, besondere Schnäppchen aufzustöbern.
  • Kulturfans: Hier spielen deutsche Städte ihre Stärken aus. Kulturelle Ziele sind gut erhalt und gepflegt und meistens optimal für Besucher ausgelegt. Dank der bewegten Geschichte und der vielen kunsthistorisch bedeutenden Werke und Persönlichkeiten, die hierzulande zuhause waren, gibt es überall unglaublich viel zu entdecken.
  • Abenteurer: Auch für aktivere Urlauber ist viel geboten. Klettern, Radfahren, Freizeitparks oder auch Wintersport – die Infrastruktur ist dafür optimal geeignet und sehr vielseitig.

Es lohnt sich also für jeden, die eigene Heimat etwas näher kennenzulernen. Egal ob tolle Landschaften, interessante Städte oder spannende Attraktionen – die Vielfalt ist riesig. Daher folgen nun einige Vorschläge für die schönsten Ziele und Regionen in Süddeutschland, die immer einen Besuch wert sind.

Naturwunder

Besonders im Hinblick auf die Landschaft tendiert man schnell dazu, die eigene Heimat zu unterschätzen, da man diese Art der Umgebung ohnehin gewöhnt ist. Doch diese „Heimatblindheit“ ist selten gerechtfertigt. Es gibt viele atemberaubende Landstriche im Süden zu sehen:

1. Bodensee

Der wohl bekannteste See Deutschlands ist nicht zufällig so ein Touristenmagnet. Auf der dreifachen Grenze zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz gelegen, bietet der Bodensee in direkter Sichtweite der Alpen wunderbar ruhiges Wasser und unglaubliche Panoramen. Ein ganz besonderes Highlight ist die Insel Mainau, die vor allem im Frühling und Frühsommer mit einer riesigen Blumenvielfalt ein tolles optisches Spektakel darstellt.

Aber auch die gesamte Region um den See herum kann mit toller Natur, vielen Wanderwegen und einer großen Zahl an Besuchszielen, wie etwa der Stadt Lindau, aufwarten.

2. Berchtesgaden

Vom Alpenrand geht es nun fast mitten hinein, mit Blick auf den Watzmann. In der kleinen Gemeinde Berchtesgaden herrscht echtes Alpenflair – zwischen Almen, Blumenwiesen, eisigen Gipfeln, kleinen Seen und einer bunt bewaldeten Natur gibt es hier alles, was das Wanderer- oder Radfahrerherz begehrt.

Wen es in die Berge zieht, der findet hier das Umland der Berchtesgadener Alpen und hat die Möglichkeit, hohe Gipfel im Rahmen von Bergtouren oder geführten Begehungen zu erklimmen. Die gesamte Region ist ein UNESCO Biosphärenreservat und ein Nationalpark – es gibt also Natur pur zu erleben.

3. Blautopf bei Ulm

Bild: Stadt Blaubeuren/dpa-tmn

Der auf einer Karte sehr unscheinbare, kleine See – das Ufer der längeren Seite misst gerade einmal gut einhundert Meter – ist ein wunderbarer Zwischenstopp für eine Fahrt quer durch Baden-Württemberg.

Vor allem Hobbyfotografen kommen hier auf ihre Kosten – denn der Name ist Programm: Durch eine besondere Kalkkonzentration im Wasser schimmert dieses so wunderbar blau, wie man es sonst nur von den Seen in Karl-May-Filmen kennt. Ein absolutes Kleinod, das dringend einen Abstecher Wert ist, wenn man in der Nähe ist.

4. Naturpark Pfälzerwald

Über mehr als 1.700 Quadratkilometer erstreckt sich der Pfälzerwald im Bundesland Rheinland-Pfalz. Eine atemberaubende Landschaft, die zu einem sehr großen Teil von Wald bedeckt ist – daher der Name. Eine vielfältige Natur lädt hier zum Entspannen ein, doch das ist noch lange nicht alles.

Der Pfälzerwald ist nämlich nicht nur Natur- sondern auch Kulturraum, und zwar schon seit vielen hundert Jahren. Davon zeugen kleine, uralte Ortschaften und die riesige Zahl an Schlössern und Burgen, die überall verstreut sind. Das macht den Pfälzerwald zum perfekten Reiseziel für eine Wanderwoche und sorgt für eine unglaubliche Vielzahl spektakulärer Fotomotive.

5. Schwarzwald

Wohl das bekannteste Waldgebiet Deutschlands, was bei der Vielzahl an bewaldeten Wanderregionen schon einiges heißen möchte. Eigentlich ein Gebirgszug, steht der Name mittlerweile international für die namensgebenden dunklen, dichten Nadelwälder, die man entlang der Berge und Hügel durchstreifen kann.

Diese machen gut 80 Prozent des Bewuchses der größten zusammenhängenden Waldfläche Deutschlands aus. Auch für den Wintersport ist der Schwarzwald dank vielseitiger, schneesicherer aber einfacher Hänge sehr beliebt. Besonders naturliebende Wanderer kommen hier jedoch auf ihre Kosten. Bisweilen fühlt man sich in den Tiefen der Wälder so, als wäre man der erste Mensch, der diese unberührte Natur betritt.

Highlights: Titisee, Triberger Wasserfälle, Wandern im Hochschwarzwald und die kleinen, historischen Altstädte.

6. Fichtelgebirge

Unter den Gebirgen Süddeutschlands wird dieses zwischen Alpen, schwäbischer Alb und Schwarzwald häufig vergessen, doch das Fichtelgebirge ist ein deutlich unterschätzter Naturraum zur Erholung und zur Aktivität. Im Sommer ist die Region ein großartiges Gebiet für Wanderer und Radfahrer, aber auch für alle, die einfach gerne eine schöne, natürliche Landschaft um sich haben.

Im Winter jedoch wird das Fichtelgebirge zu einem regionalen Wintersportparadies mit 22 Pisten, geeignet für alpine Abfahrten oder Langlauf - perfekt für ein verlängertes Wochenende.

7. Chiemgau

Rund um den Chiemsee zeigt sich Bayern von seiner schönsten Seite. Große Wasserflächen, sattgrüne Wiesen durchzogen von vielen einfachen Radwegen, idyllische Ortschaften mit einer Vielzahl an Brauereien – und das immer in Sichtweite der Berge.

Die vielen Campingplätze oder Hotels direkt am Seeufer ermöglichen natürlich auch längere Sommerurlaube und die Landschaft gibt auch genügend her, um mehr Zeit in dieser schönen Region zu verbringen. Das absolute Highlight: Wenn an einem windigen Sommertag plötzlich tausende weiße Segel den gesamten Chiemsee ausfüllen.

Städte und Orte der Kultur

Besonders für kürzere Touren ist ein Aufenthalt in der Natur nicht unbedingt jedermanns Sache. Wandern ist eine Frage des Geschmacks und an einem oder zwei Tagen stellt sich nur wenig Erholung ein – daher bevorzugen viele Menschen für solche Ausflüge einen Stadturlaub.

1. München

Kurzum: Die Hauptstadt Bayerns ist eine der lebenswertesten Städte in Europa. Wer sie bislang noch nicht oder noch nicht ausgiebig besucht hat, sollte sie dringend ganz oben auf die Liste der Ziele für die nahe Zukunft setzen.

Alte Architektur, riesige Shoppingmeilen, vielseitige Gastronomie und genügend Anlaufstellen für Wochenlanges Sightseeing – all das macht München zu einem perfekten Ziel für einen mehrtägigen Stadturlaub. Besonders in den traditionellen Cafés lässt sich das Münchner Lebensgefühl spüren.

2. Freiburg im Breisgau

Von vielen Kennern als schönste Stadt Deutschlands bezeichnet, liegt Freiburg etwa 10 Kilometer von der französischen Grenze entfernt im südwestlichen Schwarzwald.

Jährlich zieht die Stadt etwa drei Millionen Besucher an und wer einmal einen Spaziergang durch die Altstadt gemacht hat, versteht die Faszination sofort. Der Münster mit seinen 166 Metern Höhe ragt inmitten der historischen Gebäude als Wahrzeichen heraus, das kleine Bächle belebt durch die gesamte Fußgängerzone das Stadtbild und wunderschöne Fassaden sind ein wahrer Augenschmaus – Pflichtbesuch!

3. Heidelberg

Was Freiburg im Süden Baden-Württembergs ist, das ist Heidelberg im Norden des Bundeslandes. Mit der idyllischen Altstadt, einer sehr ruhigen Atmosphäre und dem alten Schloss, das über allem Thront, ist die Universitätsstadt für viele eine der schönsten Orte im ganzen Land.

Schöne Gassen, wunderbar alteingesessene Kneipen und Restaurants und vielseitige Spazier- und Wanderwege durch oder rund um die Stadt runden das Bild ab. Einer der schönsten Tagesbesuche, die man sich vorstellen kann!

4. Rothenburg ob der Tauber

Selbst, wer noch nie dort war, hat mit Sicherheit ein Bild bereits vielfach gesehen: Das Plönlein, der kleine Platz im Süden der Stadt, ist eines der beliebtesten Fotomotive in ganz Deutschland – und das zu Recht. Wenn ein Anblick das Bild einer idyllischen, gepflegten, süddeutschen Kleinstadt ausdrücken kann, dann dieser kleine Straßenzug zwischen Fachwerkhäusern und Stadttoren.

Zusätzlich zur tollen Altstadt ist die Gegend für die fränkischen Weine bekannt, die rund um die Stadt angebaut werden – diese können natürlich in der lokalen Gastronomie verköstigt werden. Außerdem locken viele mittelalterliche Bauwerke, Denkmäler und Museen.

Attraktionen

Für manch einen ist weder der Gang durch die Stadt, noch eine Radtour durch die grüne Natur besonders attraktiv – sondern ein Urlaub soll mit etwas mehr Substanz gefüllt werden. Es braucht dann vielleicht eine bestimmtes Ziel, das es zu besuchen gilt. Glücklicherweise bietet Süddeutschland auch für diese Vorlieben so einiges:

  • Europa-Park: Ein Klassiker, aber nicht minder einen Besuch wert. Wer glaubt, Freizeitparks seien nur übergroße Jahrmärkte, kann sich hier vom Gegenteil überzeugen. Der Euro-Park in Rust, ganz in der Nähe von Freiburg, ist so unglaublich vielseitig, dass wirklich für jeden etwas dabei ist. Zwischen Attraktionen für Kinder, haarsträubenden Rekord-Achterbahnen, einem 4D-Kino und besonderen Events wie etwa einer schaurigen Halloween-Nacht ist das Programm sehr weit gestreut, so dass sich auch mehrmalige Besuche lohnen können.
  • BAVARIA Filmstadt: Nicht nur für Filmfans – auch hier gibt es eine riesige Ansammlung vieler Highlight-Attraktionen. Besonders attraktiv ist der Familien Sonntag für Eltern mit Kindern, inklusive Stunt Workshop. Aber auch film- oder serienspezifische Themen wie etwa die Rosenheim Cops oder das Atelier mit vielen interessanten Einblicken in die Filmgeschichte bieten viel Unterhaltung.
  • Burg Hohenzollern und Schloss Neuschwanstein: Last but not least – natürlich die beiden absoluten Klassiker unter den süddeutschen Touristen-Attraktionen. Obwohl es jedes Jahr aus der ganzen Welt unzählige Besucher zu diesen bekannten Schlössern zieht – fast schon zu viele – haben viele Deutsche ihnen noch keinen Besuch abgestattet. Falls dem so ist – dringend nachholen! Der große Rummel kommt ihnen nicht zufällig zu, halten alles, was sie versprechen.


Mehr machen aus dem Bad: Trockenbausysteme bieten Heimwerkern dazu viele Möglichkeiten.
Anzeige

Badezimmer modernisieren: 6 Tipps für die private Wellnessoase

Das könnte Sie auch interessieren