IHR Fachmann

31.07.2017

(K)Ein Durchgang

Wie man Durchgangszimmer bestmöglich einrichtet

Es ist oft nur eine Notfalllösung und lässt sich nicht immer vermeiden: Durchgangszimmer, also solche, die zwei andere Räume miteinander verbinden, werden immer wieder als Schlaf-, Spiel- oder Bürozimmer genutzt. Ein richtiger Rückzugsort ist das für den Bewohner des Raumes natürlich nicht. Dennoch gibt es einige Tipps, wie man ein Durchgangszimmer so gemütlich wie möglich einrichten kann.

Aus eins mach zwei

Eine Möglichkeit für mehr Privatsphäre besteht darin, eine zusätzliche Wand einzuziehen. Dadurch verringert sich zwar der Platz im Raum, doch man ist dafür ungestört. Als Alternative kann auch eine halbe Wand eingezogen werden, sodass eine Nische für Bett oder Schreibtisch entsteht. Wer nicht auf diese Möglichkeiten zurückgreifen kann oder möchte, sollte ein Paravent kaufen. Diese Raumtrenner gibt es in zahlreichen Designs und bieten zumindest ein wenig Privatsphäre.

Probier’s mal mit...

Ein Durchgangszimmer wird nur schwer so gemütlich wie ein „normaler“ Raum. Und gerade deshalb sollte man sich dort so genau einrichten, wie es einem am besten gefällt. Ob ein Kuschelteppich, eine rustikale Vitrine oder knallpinke Wandfarbe – erlaubt ist, was gefällt.

Schützende Möbel

Auch die Einrichtung selbst kann hervorragend als Sichtschutz fungieren.Dafür eignen sich beispielsweise ein wuchtiges Sofa, ein Fernseher oder ein hohes Regal.

Klopf, klopf

Egal, wer sich wie in einem Durchgangszimmer einrichtet: Er oder sie hat selbstverständlich ein Recht auf Privatsphäre. Deshalb sollten alle Mitbewohner auch stets anklopfen oder sich anderweitig bemerkbar machen, wenn sie durch das Zimmer müssen. roxh

Lesen Sie dazu auch
Produktfotografie
Produktfotografie

Produkte ins rechte Licht rücken

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!