Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. ADAC: Spritpreise lassen Autokosten steigen

Auto & Verkehr

Anzeige

ADAC: Spritpreise lassen Autokosten steigen

München (dpa) - Autofahren ist in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten deutlich teurer geworden. Grund sind die gestiegenen Spritpreise. Das teilte der Automobilclub ADAC auf Basis des Autokosten-Index mit.

Während die Preise für die allgemeine Lebenshaltung um 0,9 Prozent anzogen, verteuerte sich das Autofahren um 3,1 Prozent, so das Ergebnis des Autokosten-Index. Dieser wird quartalsweise vom Statistischen Bundesamt und dem ADAC erhoben.

Demnach legten die Kraftstoffpreise binnen Jahresfrist um 8,5 Prozent zu. Dagegen blieben die Anschaffungskosten für Neuwagen mit plus 0,1 Prozent nahezu stabil. Beim Kauf von Motorrädern mussten die Kunden allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch vor einem Jahr, sie verteuerten sich um 4,2 Prozent. Der Autokosten-Index umfasst die Preise für die Anschaffung und den Unterhalt von Autos und Motorrädern. Dazu gehören beispielsweise auch die Preise für Ersatzteile, Reparaturen und für die Fahrausbildung.

Abgestellt im Wohngebiet: Wer sein Reisemobil in der kalten Jahreszeit auf offener Straße stehen lassen möchte, hat einiges zu beachten.
Ende der Campingsaison

Passenden Stellplatz für Camper und Co. finden

Das könnte Sie auch interessieren