Newsticker
USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Ein Großer, der sich wie ein Kleiner fährt

Auto & Verkehr
ANZEIGE

Ein Großer, der sich wie ein Kleiner fährt

Foto: AGENTUR

(scht). Mitsubishi betitelt sein jüngstes Riesenbaby kühn als "Sportstourer". Die Japaner wollen mit dem Segment der Minivans, die man gerne "Pampersbomber" schimpft, nichts mehr am Hut haben. Den neuen Grandis als Nachfolger des Space Wagon zu bezeichnen, wäre in der Tat eine Beleidigung. Der Grandis spielt in einer neuen Liga: Ein MPV (Multi Purpose Vehicle, etwa: Vielzweckfahrzeug), das man auch anschauen kann. Gefälliger kann man sieben Sitze kaum verpacken.

Mitsubishi betitelt sein jüngstes Riesenbaby kühn als "Sportstourer". Die Japaner wollen mit dem Segment der Minivans, die man gerne "Pampersbomber" schimpft, nichts mehr am Hut haben. Den neuen Grandis als Nachfolger des Space Wagon zu bezeichnen, wäre in der Tat eine Beleidigung. Der Grandis spielt in einer neuen Liga: Ein MPV (Multi Purpose Vehicle, etwa: Vielzweckfahrzeug), das man auch anschauen kann. Gefälliger kann man sieben Sitze kaum verpacken.

Form folgt beim Grandis nicht mehr nur der Funktion, sondern das Auto überzeugt durch ein eigenständiges Design. Der Wagen versprüht durchaus Emotionalität, erfüllt gleichzeitig aber alle Ansprüche an ein Vielzweckfahrzeug. Dabei bietet er nicht Platz um jeden Preis, sondern macht Kompromisse zu Gunsten der Optik: Rund zehn Zentimeter niedriger als der Durchschnitts-MPV kommt der Grandis daher. Die flach ansteigende Frontpartie, das zum Heck abfallende Dach und die markante Seitenlinie hauchen dem 4,77 Meter langen Fahrzeug eine gewisse Dynamik ein. Große LED-Leuchten am Heck runden das Erscheinungsbild ab. Insgesamt: modern, manchem wohl zu amerikanisch.

Der Grandis hält, was seine Formensprache verspricht. Zwar gibt es zum Marktstart (ab 3. April beim Händler) nur eine Motorvariante, aber die reicht aus: Der 165 PS starke Benziner bringt den Grandis in jeder Fahrsituation anständig in Schwung, lediglich bei hohen Drehzahlen irritiert ein aufdringliches Brummen. Ein Diesel - vorgesehen ist der Zweiliter-Pumpe-Düse von VW - kommt leider erst 2005. Auch wenn er für das komfortable Reisen geschaffen sein mag - im Test bestach der Grandis durch seine Handlichkeit. Das große Auto fährt sich fast wie ein kleines. Wendig und flink ließ sich der Grandis im Stadtverkehr bewegen; die etwas erhöhte Sitzposition verschafft viel Übersicht. Die Instrumente sind gut ablesbar, der Schalthebel ergonomisch günstig in der Mittelkonsole positioniert. Ein Plus für das designierte Familien- und Freizeitauto: die zahlreichen Ablagen, Dosenhalterungen und Staufächer. Die Passagiere der Sitzreihe(n) verfügen zudem über ein abklappbares Tischchen.

Die großen Scheiben heizen das Innere zwar stark auf, verhelfen den Passagieren aber zu einer feinen Rundumsicht. Das großzügig geschnittene Interieur bietet in drei Sitzreihen Platz für sechs (zwei Einzelsitze in der Mitte) oder sieben (Dreier-Sitzbank in der Mitte) Personen. Auf allen Sitzen reist man entspannt. Es gibt keine "billigen" Plätze.

Der Grandis verfügt über ein variables Sitzkonzept, das vielerlei Transportmöglichkeiten eröffnet. Die Einzelsitze der dritten Reihe lassen sich so zusammenlegen, dass eine ebene Ladefläche entsteht. Zusätzlich kann auch Sitzreihe zwei vorgeklappt werden. Dadurch bietet der Grandis 1545 Liter Ladevolumen.

Zum Preis von 24990 Euro hat das Basismodell alles Notwendige an Bord. Schon viele große Kombis liegen deutlich darüber. Für 3000 Euro mehr winkt das Intense-Paket - und diese Investition lohnt sich. Der Intense macht mit einem Leder-Lenkrad und -Schaltknauf und den 17-Zoll-Leichtmetallfelgen einfach mehr her. Dazu gibt"s elektronische Fahrhilfen und eine Tempoautomatik. Die 1500 Euro Aufpreis für die 4-Stufen-Automatik kann man sich dagegen schenken - mit Handschaltung macht"s am meisten Spaß.

Der Sportstourer gilt bei Mitsubishi als eines der wichtigsten Autos in diesem Jahr. 2500 bis 3000 Einheiten des Grandis will man 2004 an den Mann bringen - Kunden, die nach Mitsubishi-Vorstellung dieses Auto nicht nur kaufen, weil sie es brauchen. Sondern weil sie es unbedingt wollen.

Von der Amagasaki-Allee über den Apfelweg bis hin zum Apothekergässchen – das Geodatenamt hat die knapp 2000 Straßen, Wege und Plätze in Augsburg benannt.
Augsburger Geschichte

Woher haben die Straßen und Wege in Augsburg ihre Namen?

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren