Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Große Eigengefährdung: Fahrverbot: Missachtung des Warnsignals am Bahnübergang

Große Eigengefährdung
ANZEIGE

Fahrverbot: Missachtung des Warnsignals am Bahnübergang

Wer trotz Warnsignal auf einen Bahnübergang fährt, bringt sich selbst in Gefahr und ihm drohen Fahrverbot und Bußgeld.
Foto: Jens Büttner/Symbolbild (dpa)

Das Missachten eines Warnlichts am Bahnübergang kann zu Bußgeld und Fahrverbot führen. Dies zeigt ein Fall des Amtsgerichts Dortmund.

Wer trotz eingeschalteter Warneinrichtung noch in einen Bahnübergang einfährt, riskiert Fahrverbot und Bußgeld. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Dortmund, auf das der ADAC hinweist.

Ein Pkw-Fahrer fuhr in dem verhandelten Fall hinter einem Lkw auf einen Bahnübergang zu. Der Lkw passierte die Schienen und blieb kurz dahinter stehen. Zwischenzeitlich waren die roten Warnleuchten aktiviert worden, ein Zug näherte sich mit langsamer Geschwindigkeit. Der Pkw-Fahrer versuchte, rückwärts aus dem Schienenbereich auszufahren. Weil dort schon Autos standen, gelang das nicht - es kam zu einer Kollision mit der Lok mit entsprechendem Sachschaden.

Es ist beim Versuch geblieben

Die Polizei verhängte daraufhin einen Bußgeldbescheid in Höhe von 350 Euro, es gab zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot. Dagegen legte der Betroffene Einspruch ein. Er wandte ein, die Signale seien nicht vernehmbar gewesen, als er in den Schienenbereich einfuhr. Er habe dort anhalten müssen, weil der vor ihm fahrende Lkw stehen blieb. Weiterhin sei das Fahrverbot unangemessen, er habe schließlich noch versucht, rückwärts den Bahnübergang zu verlassen.

Das Amtsgericht wies den Einspruch zurück. Die Zeugenaussagen hätten ergeben, dass die Signale eingeschaltet waren. Insbesondere sei es ohne Bedeutung, dass der Betroffene noch versuchte, rückwärts zu fahren, dies jedoch nicht konnte. Der Verstoß war bereits begangen zu der Zeit, als er trotz angezeigter Warnzeichen auf den Bahnübergang fuhr. Auch die Beschädigung des vom Betroffenen geführten Fahrzeugs und die erhebliche Eigengefährdung seien keine Gründe, von einem Fahrverbot abzusehen (Az.: 729 OWi-264 JS 2364/17-366/17). (dpa)

Im Fahrradland Böhm stehen jede Menge Räder für eine Probefahrt bereit.
Fahrradherbst

Bunt in den Herbst mit dem E-Bike

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren