Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Kopfstützen bieten in vielen Kleinwagen wenig Sicherheit

Auto & Verkehr

Anzeige

Kopfstützen bieten in vielen Kleinwagen wenig Sicherheit

Berlin (dpa/tmn) - Jedes zweite Kleinwagen- und Minivan-Modell hat laut einer Untersuchung schlechte oder nur mäßig sichere Kopfstützen. Bei einem Unfall bieten die Sitze keinen optimalen Schutz der Halswirbelsäule, wodurch sich das Risiko eines Schleudertraumas erhöht.

Zu diesem Ergebnis ist die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin bei Crashtests mit 211 Autositzen aus dem Modelljahr 2010 gekommen. Die UDV kritisiert, dass für Autos im unteren Preissegment aktive Kopfstützen gar nicht oder nur gegen Aufpreis erhältlich seien. Bei einem Heckaufprall klappen diese sensorgesteuerten Stützen leicht nach vorne und pressen sich gegen den Hinterkopf, bevor die Wirbelsäule überstreckt wird.

Generell habe die Sicherheit von Kopfstützen allerdings deutlich zugenommen: Hatten im Jahr 2005 noch 60 Prozent aller getesteten Sitze die Bewertungen "mäßig" oder "schlecht" erhalten, so seien es in diesem Jahr nur 28 Prozent gewesen. Viele Hersteller hätten außerdem die passiven Systeme in den vergangenen fünf Jahren verbessert, indem sie Rückenlehnen und Kopfstützen besser aufeinander abgestimmt haben, so die Tester.

Abgestellt im Wohngebiet: Wer sein Reisemobil in der kalten Jahreszeit auf offener Straße stehen lassen möchte, hat einiges zu beachten.
Ende der Campingsaison

Passenden Stellplatz für Camper und Co. finden

Das könnte Sie auch interessieren