Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Neuer Dacia Sandero startet im Januar ab 8490 Euro

Billigauto

ANZEIGE

Neuer Dacia Sandero startet im Januar ab 8490 Euro

Auch die neue Auflage vom Dacia Sandero gehört zu den günstigsten Autoangeboten auf dem deutschen Markt.
Bild: Dacia/dpa-tmn

Die rumänische Renault-Tochter Dacia ist bekannt für ihre billigen Angebote. Nun startet die dritte Generation des Sandero - mit neuer Technik und umfangreicherer Ausstattung.

Dacia bringt den Bestseller unter den Billigautos in die dritte Generation. Im Januar startet der Verkauf des neuen Sandero ab 8490 Euro. Der technisch identische, etwas schicker gestaltete und rustikaler konstruierte Sandero Stepway beginnt bei 11 390 Euro, teilte die Renault-Tochter mit.

Nutzte der Sandero bislang abgelegte Renault-Technik, wechselt er nun auf die Plattform des aktuellen Clio. Dabei ändern sich die Abmessungen kaum, doch verbessern sich die Platzverhältnisse in dem 4,09 Meter langen Fünftürer. Der Kofferraum legt um 18 auf 328 Liter zu.

Zugleich ermöglicht die neue Architektur mehr moderne Ausstattung. Das beginnt bei serienmäßigen LED-Scheinwerfern und sechs Airbags, führt über ein Touchscreen-Infotainmentsystem mit Smartphone-Integration und mündet in Assistenten wie Totwinkel-Warner, Berganfahrhilfe und Tempomat. Erstmals ist hier ein elektrisches Glasdach im Angebot. Und auch ein schlüsselloses Zugangssystem ist nun erhältlich.

Bei den Motoren beschränkt sich Dacia auf einen Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum. Als Sauger steht er mit rund 48 kW/65 PS im Datenblatt und kommt als Turbo auf 66 kW/60 PS. Einen Diesel wird es nicht geben, dafür eine Version mit Flüssiggas (74 KW/100 PS). Als Höchstgeschwindigkeiten nennt Dacia Werte zwischen 158 und 183 km/h und einen Verbrauch von bestenfalls 4,8 Litern (110 g/km CO2). Geschaltet wird von Hand oder mit stufenloser Automatik und angetrieben wird ausschließlich die Vorderachse.

© dpa-infocom, dpa:201209-99-632464/2 (dpa)

Kalt, aber trocken: An solchen Wintertagen ist die Fahrt auf dem E-Scooter meist nicht problematischer als sonst.
Rutschgefahr

Wann E-Tretroller im Winter besser stehen bleiben

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

Alle PLUS+ Artikel, persönliches Nachrichtenportfolio, Online-Rätsel, Rabattaktionen und
viele Vorteile mehr!

Jetzt entdecken
Das könnte Sie auch interessieren