Newsticker
Bund plant laut Markus Söder Testpflicht für alle Einreisenden ab 1. August
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Oldtimertreffen: Die gute Stube der Oldie-Fans

Oldtimertreffen
ANZEIGE

Die gute Stube der Oldie-Fans

Unser Bild zeigt Hauptorganisator und Moderator Werner Schlaegel neben dem Gewinnerauto 2017 – einem BMW 1600 Cabrio, Baujahr 1969.
Foto: Hubert Golling
230584170-1.jpg
230585027-1.jpg
230583868-1.jpg
230585038-1.jpg

Beim 21. Pöttmeser Oldtimertreffen dreht sich alles um nostalgische Autos und rare Ersatzteile. Warum ein Hauch von Rock’n’Roll über den Marktplatz weht 

In frechem Orangerot glänzte die Motorhaube des BMW 1600 Cabrio, Baujahr 1969, der beim Pöttmeser Oldtimertreffen im letzten Jahr das Rennen um den Titel „Schönstes Auto des Tages“ machte. Welches Fahrzeug heuer die Kühlerhaube vorne haben wird, entscheidet sich am Sonntag, 2. September, bei der 21. Auflage der beliebten Oldtimerschau rund um den Pöttmeser Rathausplatz. Auch die Geschäfte in der Marktgemeinde beteiligen sich von 11 bis 16 Uhr an der Veranstaltung.

„Wenn das Wetter passt, hoffen wir auf bis zu 1000 Teilnehmer, die ihre Oldies von 9 bis 16 Uhr zur Schau stellen“, sagt Hauptorganisator Werner Schlaegel. Um nicht den Überblick zu verlieren, werden wieder eigene Bereiche für Nachkriegsautomobile, Kleinwagen, Motorräder und Traktoren ausgewiesen. Als Veranstalter ist den Pöttmeser Oldtimerfreunden wichtig, dass nur „echte“ Oldtimer präsentiert werden. Soll heißen: Die Besucher können sich darauf verlassen, dass nur Pkws und Motorräder bis Baujahr 1983 sowie Nutzfahrzeuge bis Baujahr 1973 zu sehen sein werden.

Ein absolutes Muss für Schrauber, Tüftler und Hobbyingenieure ist der Teilemarkt auf dem Partnerschaftsplatz. Etwa 40 Händler mit raren Ersatzteilen werden ihre Waren dort feilbieten.

Und der Gewinner ist ...

„Spätestens um 13 Uhr sollte man sich allerdings wieder auf dem Marktplatz einfinden, wenn die Prämierung der Fahrzeuge in den Kategorien Auto, Traktor und Motorrad stattfindet“, erklärt Schlaegel. Anschließend lohnt sich ein Besuch im „Café Quickly“, das neben dem Zelt auf dem Marktplatz stehen wird. Das Kult-Café besticht mit Original-Deko aus den 50er- und 60er-Jahren: „Nostalgische Blumenetageren, schicke Nierentische und Bedienungen im Petticoat lassen die Rock-’n-’Roll-Zeit wieder aufleben“, so Schlaegel. Für Naschkatzen gibt es dort hausgemachte Kuchen.

Wem nach einem Bummel eher nach etwas Deftigem ist, der wird auf der Wiese neben dem Marktplatz fündig. Dort tischt das Küchenteam bayerische Schmankerl auf, deren Zutaten aus der Region stammen. (sgr)

Der Bulli (hier T2) ist ein begehrter Transporter, was sich auch in hohen Preisen widerspiegelt.
Oldies mit viel Platz

Klassische Transporter abseits vom Bulli

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren