Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Porsche Cayman GT4: Der kleine Alligator zeigt Zähne

Auto

ANZEIGE

Porsche Cayman GT4: Der kleine Alligator zeigt Zähne

6 Bilder
Bild:  Porsche (dpa)

Von wegen Elfer für Arme. Zwar hat der Porsche Cayman nicht ganz so viel Prestige wie sein großer Bruder und lange nicht so viel Leistung. Doch unter Kennern galt das Mittelmotor-Coupé bislang als ebenso ernsthafter wie ernstzunehmender Sportwagen. Jetzt räumen die schnellen Schwaben noch die letzten Zweifel an seinen Ambitionen aus. Zum ersten Mal gibt es den Zweisitzer als GT-Version, die ausgemachte Rennsport-Atmosphäre auf die Straße holt. GT4 heißt die neue Modellvariante aus Weissach, die Ende März die Spitze der Baureihe markiert. Auch beim Preis, der auf 85 776 Euro klettert.

Organspende aus dem Carrera S

Für rund 10 000 Euro Aufpreis zum normalen Cayman S gibt es vor allem mehr Leistung und die aufwändigere Technik. In seinem Inneren tobt dann der 3,8 Liter große Boxer-Motor aus dem Carrera S, der auf 283 kw/385 PS und bis zu 420 Newtonmeter kommt und das bisherige Spitzenmodell mit seinen 239 kW/325 PS und 370 Nm vergleichsweise zahnlos wirken lässt. Und damit die Kraft nicht nur auf der Geraden gut auf die Straße kommt, gibt es neben der Vorderachse aus dem 911 GT3 eine ausgefeilte Aerodynamik.

Mit einem neuem Bugspoiler und dem großen, fest montierten Heckflügel, den weit ausgestellten Kiemen in den Flanken und einem markanten Lüfterschlitz in der Fronthaube erzeugt der Cayman erstmals Abtrieb an beiden Achsen. Damit klebt er förmlich auf der Straße und erlaubt Kurvengeschwindigkeiten hart an der Grenze der Fahrphysik. Das große Aufsehen gibt es gratis obendrein: So breit und bullig, wie das Coupé jetzt über die linke Spur fliegt, räumen alle anderen freiwillig die Bahn.

Emotional, ehrlich, unverfälscht

Stärkerer Motor, strammeres Fahrwerk, schärferes Design und Fahrleistungen fast auf dem Niveau des Porsche 911 - das allein dürfte vielen Kunden schon den hohen Aufpreis wert sein. Doch mehr noch als in der Theorie punktet der Cayman in der Praxis. Der Motor bissig, die Federung knochentrocken und das Fahrverhalten kompromisslos direkt und von so wenig Elektronik wie möglich verfälscht, dazu ein Sprintwert von 4,4 Sekunden und ein Spitzentempo von 295 km/h - selten hat ein Porsche in den letzten Jahren so ein emotionales, echtes und ehrliches Fahrerlebnis geboten wie der GT4.

Auch wenn das Steuern des schnellen Kraftbündels Fahrern schon mal einiges abverlangt, steht über allem eine grenzenlose Fahrfreude. Der sportliche Anspruch wird durch eine puristische Ausstattung unterstrichen. Wer das Gewicht noch weiter reduzieren möchte, wählt einfach die Klimaanlage ab oder baut kleinere Tanks ein.

Tribut an die Generation Playstation

Zwar ist der Cayman GT aller Elektronik zum Trotz ein durch und durch analoges Auto, fühlt sich authentisch und nicht synthetisch an und wirkt damit ehrlicher als mancher Elfer. Doch kommt er der Generation Playstation zugleich weiter entgegen, als jeder Porsche vor ihm. Nicht umsonst gibt es neben ernsthaften Technik-Details wie den schaltbaren Klappen im Auspuff, den dynamischen Getriebelagern oder den aktiven Dämpfern gegen Aufpreis eine Track Precision App. Damit kann man für jede Runde detaillierte Fahrdaten aufzeichnen, seinen Kurs korrigieren und sich so wie in einem Computerspiel an die Ideallinie heranarbeiten.

Wer seine Rundenzeiten ernsthaft ermitteln und sich im Rennen messen möchte, der sollte nicht nur diese Smartphone-Software bestellen, sondern noch ein paar andere Kreuzchen in der bald 60 Seiten starken Preisliste machen. Denn erst mit dem Karbon-Vollschalensitz für 2802 Euro und vor allem dem Überrollkäfig, dem Sechspunkt-Gurt und dem Feuerlöscher aus dem 3927 Euro teuren Clubsport-Paket wird aus dem ambitionierten Straßensportler ein echter Renner für die Rundstrecke.

Fazit: Porsche pur

Nun sind zwar auch Elfer und Co beileibe keine gefühlskalten Autos. Doch ist der GT4 so pur und puristisch, dass Fahren tatsächlich wieder zum Selbstzweck und das Ziel zur absoluten Nebensache wird. Es braucht nur zwei Kurven und eine Gerade dazwischen, dann ist man Feuer und Flamme - oder will von diesem Renngefährt nie wieder etwas wissen.

Datenblatt: Porsche Cayman GT4

Motor und Antrieb: Sechszylinder-Boxer-Benziner
Hubraum: 3800 ccm
Max. Leistung: 283 kW/385 PS bei 7400 U/min
Max. Drehmoment: 420 Nm bei 4750-6000 U/min
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 6G-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte:
Länge: 4,48 m
Breite: 1,82 m
Höhe: 1,27 m
Radstand: 2,48 m
Leergewicht: 1340 kg
Zuladung: 300 kg
Kofferraumvolumen: 150-275 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 295 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,4 s
Durchschnittsverbrauch: 10,3 Liter/100 km
Reichweite: 520 km
CO2-Emission: 238 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: G
Kosten:
Basispreis der Modellreihe: 51 385 Euro
Grundpreis des Cayman GT4: 85 776 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 362 Euro/Jahr

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke (dpa)

Alle Winterreifen, die seit dem 1. Januar 2018 hergestellt wurden, brauchen das Berg-Schneeflocke-Symbol, um als wintertaugliche Bereifung durchzugehen.
Oktober bis Ostern

Daran erkennen Sie sichere Winterreifen

Das könnte Sie auch interessieren