Newsticker
Bundestag beschließt Erleichterungen für Geimpfte und Genesene
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Stolperfallen verhindern: Beim Parken von E-Scootern auch an Sehbehinderte denken

Stolperfallen verhindern
ANZEIGE

Beim Parken von E-Scootern auch an Sehbehinderte denken

Durchkommen ist Glückssache: So abgestellte Scooter werden leicht zur Stolperfalle - nicht nur für Blinde und Sehbehinderte.
Foto: Zacharie Scheurer (dpa)

E-Tretroller werden für andere Verkehrsteilnehmer schnell zum Ärgernis - vor allem wenn Nutzer sie kreuz und quer auf den Gehwegen abstellen. Besonders für Sehbehinderte können leicht darüber stolpern. Worauf man beim Parken daher achten sollte.

Steht es sicher? Ist es kein Hindernis für andere? Wer das eigene Fahrrad abstellt, macht sich selbstverständlich solche Gedanken - schon im eigenen Interesse.

Ganz anders sieht es offenbar bei E-Tretrollern und Rädern zum Leihen aus. Insbesondere für Blinde und Sehbehinderte würden rücksichtslos mitten auf Geh- oder Überwegen abgestellte Scooter und Co. zum Problem, beklagt Heiko Kuhnert vom Blinden- und Sehbehindertenverband Hamburg.

Bei seinem Verband häufen sich die Beschwerden über die Gefährte, die Gehwege versperren, Stolperfallen darstellen und Blinden sowie Sehbehinderten die Orientierung erschweren. Auf der anderen Seite können wild abgestellte Scooter und Räder aber auch für Kinder, die ihre Umgebung nicht immer so im Blick haben, zur Gefahr werden - genau wie für Tagträumer oder Menschen, die aufs Smartphone starren.

Grundsätzlich ist es erlaubt, E-Tretroller wie auch Fahrräder auf Bürgersteigen, in Fußgängerzonen, am Straßenrand, auf Grünstreifen oder in Fußgängerzonen zu parken. Sie dürfen dabei aber weder andere Verkehrsteilnehmer behindern noch Rettungswege für die Feuerwehr blockieren.

Zur Person: Heiko Kuhnert ist Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenverband (BSVH) Hamburg. (dpa)

Kuhnert-Tweet

BSVH-Pressemitteilung zum Thema

Von der Amagasaki-Allee über den Apfelweg bis hin zum Apothekergässchen – das Geodatenamt hat die knapp 2000 Straßen, Wege und Plätze in Augsburg benannt.
Augsburger Geschichte

Woher haben die Straßen und Wege in Augsburg ihre Namen?

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren