Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Urteil: Radler stürzt beim Ausweichen: Autofahrer muss mithaften

Urteil
ANZEIGE

Radler stürzt beim Ausweichen: Autofahrer muss mithaften

Kommt es auch ohne Berührung zu einem Unfall mit einem Radfahrer, haftet der Autofahrer mit.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Auch wenn es ohne Berührung zu einem Unfall mit einem Radfahrer kommt, haften Autofahrer. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden. Im konkreten Fall muss eine Autofahrerin für die Hälfte des Schadens aufkommen.

Stürzt ein Radfahrer, obwohl der Autofahrer ihn nicht berührt hat und der Radler sogar ausgewichen ist, kann der Autofahrer trotzdem für den Unfall haften. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az. 16 U 57/18).

Auf einem nur zwei Meter breiten befestigten Feldweg kamen sich ein Auto und ein Fahrradfahrer entgegen. Die Autofahrerin machte eine Kontrollfahrt im Auftrag der Stadt. Der Radler wich dem Auto auf den unbefestigten und matschigen Seitenstreifen aus. Beide passierten sich ohne Berührung. Als aber der Radler wieder auf den Weg auffahren wollte, stürzte er. Mehrfache Verletzungen waren die Folge.

Der Radler klagte auf Erstattung von Behandlungskosten und der Fahrradreparatur sowie auf ein Schmerzensgeld von 10 000 Euro. Die erste Instanz verklagte die Fahrerin zur Übernahme von der Hälfte des Schadens. Die Sache ging in Berufung - ohne Erfolg. Die nächste Instanz bestätigte das Urteil.

Auch der Radfahrer hat eine Teilschuld

Obwohl es sich um einen "berührungslosen Unfall" handelte, sei der Sturz des Radlers der Beklagten und der Betriebsgefahr ihres Autos zuzurechnen. Letztere sei weit auszulegen und umfasse alle durchs Auto beeinflussten Schadensabläufe.

Zwar sei die eigentliche Gefahr einer Kollision beim Sturz vorüber gewesen, da er sich erst ereignete, als der Radfahrer vom Seitenstreifen wieder auf den Feldweg fuhr. Dennoch ist der Sturz als Teil des insgesamt missglückten Ausweichmanövers zu sehen.

Die Autofahrerin musste aber nur für die Hälfte des Schadens aufkommen, da der Radler auch eine Teilschuld hatte. Nach Ansicht des Gerichts hätte er auch anhalten können, um das Auto vorbeifahren zu lassen. Und er habe angesichts der matschigen Verhältnisse nicht die gebotene Sorgfalt beim Wiederauffahren auf den Weg walten lassen. (dpa)

Für jeden Kopf den richtigen Deckel: Damit ein Fahrradhelm richtig schützt und nicht unbequem wird, muss er zur eigenen Kopfform passen und richtig justiert werden.
Den Kopf besser schützen

So finden Sie den richtigen Fahrradhelm

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren