Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Worauf Dieselfahrer achten sollten

Extreme Kälte

ANZEIGE

Worauf Dieselfahrer achten sollten

An den Tankstellen gibt es derzeit speziellen Winterdiesel zu zapfen - fällt das Thermometer auf weniger als 22 Grad minus, stößt aber auch der an Grenzen.
Bild: Markus Scholz, tmn

Bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich fürchten Dieselfahrer, dass ihr Kraftstoff gefrieren könnte. Wie man vorbeugt - und was absolut tabu ist.

An den Tankstellen ist seit Oktober Winterdiesel erhältlich, der in der Regel nicht gefriert. Fällt die Temperatur aber unter minus 22 Grad, kann auch Winterdiesel gelieren, warnt der Tüv Thüringen. Dann verstopft der Kraftstofffilter, und der Wagen springt nicht mehr an.

Was man dann auf gar keinen Fall tun sollte: Motor, Tank oder Kraftstoffleitung mit einem Gasbrenner oder Ähnlichem auftauen. Auch der vermeintliche Trick, kristallisierten Dieselkraftstoff mit einem Schluck Benzin zu verdünnen, ist laut dem Tüv keine gute Idee - fällt daraufhin die Einspritzanlage aus, könne die Reparatur teuer werden.

Mit vollem Tank in die Garage

Es lässt sich aber vorsorgen. Ist Extremkälte angekündigt, steht ein Wagen mit Dieselmotor nachts am besten in einer Garage, auf jeden Fall aber möglichst wind- und kältegeschützt. Auch sollte der Tank einigermaßen gefüllt sein, damit sich nicht viel Kondenswasser dort bilden kann.

Ist der Diesel einmal fest, kann man erstmal nicht viel tun. Im schlimmsten Fall muss der Wagen nach Angaben des Tüv Thüringen in eine Werkstatt zum Abpumpen und zum Wechsel des Kraftstofffilters. (tmn)

Wer dem Auto etwas Gutes tun will, befreit es sorgsam vom Winterschmutz und lässt ihm ein paar Pflegemaßnahmen angedeihen.
Lack und Scheiben rein

Frühlingswäsche beim Auto - so geht's

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren