Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Versicherung: Kfz-Haftpflicht: Neue Typklasse für rund jedes dritte Auto

Versicherung
ANZEIGE

Kfz-Haftpflicht: Neue Typklasse für rund jedes dritte Auto

Für die Mehrheit bleibt die Typklasse des Vorjahres bestehen. Eine Veränderung der Klasse kann ein Faktor sein, der zu geänderten Versicherungsbeiträgen führt.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Jährlich werden neue Typklassen für die Autoversicherungen berechnet, die die Beitragshöhe beeinflussen. Für 13 Millionen Autofahrer ändert sie sich jetzt.

Die Halter von rund 13 Millionen Autos in Deutschland bekommen in der Kfz-Haftpflichtversicherung eine neue Typklasse. Rund 7,4 Millionen Autos erhalten dabei im Vergleich zum Vorjahr höhere Einstufungen, für Halter von rund 5,4 Millionen Autos gibt es niedrigere. Das teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nach der jährlichen Neuberechnung mit.

Für 70 Prozent (rund 29,4 Millionen Autos) bleibt es bei der Typklasse des Vorjahres. Die Klassenänderung kann als einer von mehreren Faktoren zu veränderten Versicherungsbeiträgen führen.

Große Sprünge sind laut GDV eher die Ausnahme: Nur für wenige Modelle geht es um mehr als eine Klasse nach oben oder nach unten. So verbessert sich demnach zum Beispiel der Suzuki Ignis 1.2 Allrad gleich um drei Klassen und der Dacia Jogger 1.0 sowie der Polestar 2 um zwei Klassen. Der Ford Focus 1.0 und der Audi Q5 50 TDI Quattro verschlechtern demnach je um drei Typklassen.

Auch in den Kaskoversicherungen gibt es Änderungen

In der Teilkaskoversicherung bleibt es für deutlich mehr als die Hälfte (66 Prozent) der Autos bei der gleichen Klasse. Rund 5 Prozent (etwa 600 000 Autos) kommen in höhere. Die Halter von weniger als einem Drittel (29 Prozent) und damit rund 3,7 Millionen Autos erhalten niedrigere Klassen.

Hier verbessern sich etwa der Polestar 2 und der Tesla Model Y Allrad um zwei Klassen. Gleich vier Klassen höher eingestuft dagegen wird etwa der Toyota Prius Hybrid 1.5, während es für den Volvo XC40 D4 AWD zwei Klassen höher geht.

Lesen Sie dazu auch

Was tut sich in der Vollkaskoversicherung?

Auch in der Vollkaskoversicherung bleiben deutlich mehr als die Hälfte (61 Prozent) in der gleichen Klasse. Rund 34 Prozent (rund 8,4 Millionen) der Autos finden sich in niedrigeren Stufen wieder. Rund 1,3 Millionen (rund 5 Prozent) rollen in höhere.

Gleich vier Klassen höher geht es hier zum Beispiel für den Honda Jazz 1.5 Hybrid, um drei wird der Mercedes-Benz A 250 E STH eingestuft. Vier Klassen runter ging es hier für den Tesla Model Y Allrad und um drei verbesserte sich der Dacia Jogger 1.0.

Typklasse allein entscheidet nicht über Beitragshöhe

Die Änderung der unverbindlichen Typklasse führt nicht automatisch zu höheren oder niedrigeren Versicherungsbeiträgen. Sie ist nur eines von vielen Merkmalen, aus denen sich ein Versicherungsbeitrag zusammensetzt.

Auch der Wohnsitz des Fahrzeughalters ist relevant: Die Schadensbilanz des Zulassungsbezirks spiegelt sich in den Regionalklassen wider. Für bestehende Verträge bedeuten die neuen Typklassen Veränderungen meist zum 1. Januar 2024. Für neue Verträge können sie sofort genutzt werden.

Die einzelnen Typklassen berechnen sich nach den Schäden und Reparaturkosten, die ein Automodell verursacht. Fallen diese gering aus, kommt es in eine niedrige Klasse. Hohe oder häufige Schäden und Leistungen der Versicherungen führen dagegen zu einer Hochstufung.

In der Kfz-Haftpflicht sind die Schäden des Unfallgegners maßgeblich. Für Kaskoversicherungen ist laut GDV unter anderem der Wert des versicherten Autos relevant. Modelle mit einer hohen Einstufung sind daher oft PS-starke Autos aus der Oberklasse, Sportwagen oder SUV. Kleinwagen oder ältere Autos finden sich dagegen eher in den niedrigen Klassen.

Unter www.typklasse.de hält der GDV für mehr als 32.000 Fahrzeuge entsprechende Infos parat. (tmn)

Wie viel fährt man? Diese Frage spielt beim Reifenkauf durchaus eine Rolle - denn Laufleistung ist ein wichtiger Faktor.
Radwechsel steht an

ADAC: Fast alle Sommerreifen "gut" oder "befriedigend"

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren