Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. „Bremse“ gegen Frostspanner

Garten im Herbst

Anzeige

„Bremse“ gegen Frostspanner

Ein Leimring um den Baum verhindert den Zug der Frostspanner zur Krone.
Bild: Benjamin Nolte/dpa-tmn
230981128-1.jpg
230965779-1.jpg
230970623-1.jpg
230965406-1.jpg

Obstbäume mit Leimringen schützen

Ende September müssen sich Hobbygärtner um ihre Obstbäume kümmern. Sonst haben sie nächstes Jahr ein Problem mit ihrer Ernte. Dann könnten sich die gefräßigen Raupen des Frostspanners im Frühjahr über Blätter und junge Früchte hermachen.

Um das zu verhindern, muss die Ei-Ablage im Herbst unterbunden werden, erläutert die Bayerische Gartenakademie. Das gelingt, indem Leimringe um die Stämme der Obstbäume gelegt werden – am besten ab Ende September. Die Klebefläche verhindert, dass die flugunfähigen Weibchen die Krone erreichen, wo sie auf die flugfähigen Männchen treffen. Frostspanner mögen die Gehölze der Prunus-Familie. Dazu gehören Kirschbäumen und Zierkirschen. Aber auch Strauchbeeren werden befallen, genauso wie unter anderem Ahorn, Hainbuche und Schlehe. Die Raupen lassen sich im Frühling gut ausmachen, denn sie haben eine charakteristische Bewegung: Sie machen einen Katzenbuckel. Die Raupen des Großen Frostspanners sind braun, die des Kleinen Frostspanners hellgrün.

In der Regel aber sei der Schaden durch die Raupen geringer, als es den Anschein mache, erläutert das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg in Karlsruhe. Kommt es zu einem starken Befall, der im Kahlfraß der Bäume enden kann, lassen sich die Raupen auch direkt mit Bakterien-Präparaten auf Basis des Bacillus thuringiensis bekämpfen. tmn

Jalousien lassen sich auch per App steuern und programmieren.
Anzeige

5 Eigenschaften eines komfortablen und modernen Sonnenschutzes

Das könnte Sie auch interessieren