Newsticker
Spezial-Airbus der Luftwaffe mit Corona-Patienten aus der Region landet in Hamburg
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Freizeit: Bio-Pflanzen wachsen im Beet schneller an

Freizeit
ANZEIGE

Bio-Pflanzen wachsen im Beet schneller an

Foto: Patrick Pleul (dpa)

Wer für den heimischen Garten Pflanzen mit Bio-Siegel kauft, geht sicher, dass diese nicht mit Pestiziden behandelt wurden. Das hat gleich mehrere Vorteile.

Bio-Pflanzen werden nicht mit Pestiziden bespritzt. Sie sind also frei von Rückständen - etwa die Blätter von Kräutern können daher zum Beispiel für Tees verwendet werden. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin. Und die Bio-Aufzucht habe weitere Vorteile: Die Pflanzen werden statt mit synthetischem mit biologisch zertifiziertem organischem Dünger versorgt. Das bewirke, dass die Jungpflanzen viele Wurzeln bilden und später im Beet oder Gefäß schneller anwachsen.

Außerdem geben die Gärtnereien den Pflanzen mehr Zeit, sich zu entwickeln. Schädlinge werden mit biologischen Präparaten, Pflanzenstärkungsmitteln und Nützlingen im Gewächshaus bekämpft. Hobbygärtner erkennen solche Pflanzen an dem grünen EU-Bio-Siegel oder der Aufschrift "Bio-Zierpflanzen - natürlich schön". (dpa)

Schön anzusehen, aber nicht gut für die Umwelt: Auch Öfen in privaten Haushalten verursachen Feinstaub und schädliche Emissionen.
Falsch angezündet

Feinstaub-Ausstoß durch Holzofen reduzieren: 3 einfache Tipps

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren