1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Guter Zeitpunkt, ans Heizen zu denken!

Bauen und Wohnen

Anzeige

Guter Zeitpunkt, ans Heizen zu denken!

Im Sommer haben die Wenigsten das Thema Heizen auf der Agenda.
Bild: Intelligent heizen/VdZ

Im Sommer haben die Wenigsten das Thema Heizen auf der Agenda. Dabei ist die warme Jahreszeit der perfekte Zeitpunkt dafür.

Wer eine (neue) Heizung in Wand oder Fußboden einbauen lassen möchte, sollte sich jetzt darum kümmern. Diese „unsichtbaren“ Heizsysteme bieten viele Vorteile und lassen sich gut kombinieren.

Heizungen in Wand, Fußboden oder Decke erfreuen sich wachsender Beliebtheit – im Neubau, aber auch bei der Sanierung bestehender Gebäude. Bei der Installation einer solchen Flächenheizung verlegt der Fachhandwerker Heizrohre in den Innenflächen des Hauses, statt separate Heizkörper einzubauen.

Die Heizung „verschwindet“ also aus dem Blickfeld. Ein weiterer Vorzug: Während konventionelle Heizkörper primär die Luft im Raum erwärmen, geben hingegen Fuß- oder Wandheizungen vor allem die wohltuende Strahlungswärme ab.

Sparsame Flächenheizung

Das lässt auch Allergiker aufatmen: Die geringere Luftbewegung im Raum senkt die Belastung durch aufgewirbelten Staub. Außerdem sparen Flächenheizungen Energiekosten.

Da die Wärme über eine größere Fläche abgegeben wird, muss das Heizwasser weniger stark erhitzt werden als bei herkömmlichen Heizkörpern. Die niedrigeren Vorlauftemperaturen lassen die Heizkosten sinken. Das macht die Flächenheizung zum idealen Partner für den Betrieb einer Wärmepumpe, die mit geringen Vorlauftemperaturen am effizientesten arbeitet. Flächenheizungen können aber auch mit einem Öl oder Gas-Brennwertkessel betrieben werden. Im Vergleich zur Fußbodenvariante werden Wandheizungen näher an der Oberfläche verbaut, was sie weniger träge macht. Bei einer Wandheizung dürfen allerdings die betreffenden Wände nicht mit Möbeln verstellt werden. Auch beim Anbringen von Regalen ist Vorsicht geboten, um Schäden zu vermeiden.

Um von den jeweiligen Vorzügen zu profitieren, ist möglich, Wand- und Fußbodenheizungen zu kombinieren. So kann etwa eine zusätzliche Wandheizung den Komfort in einem kleinen Bad erhöhen, wenn die Bodenfläche nicht ausreicht, um den Raum allein über eine Fußbodenheizung zu erwärmen. Im Kinderzimmer sorgt das Zusammenspiel von Fußbodenheizung und schnell reagierender Wandheizung dafür, dass der Raum beim Spielen warm und beim Schlafen kühl ist.

Förderung möglich

Wer über die Installation einer Flächenheizung nachdenkt, sollte sich umfassend vom Fachhandwerker beraten lassen – zu möglichen Varianten, aber auch zu Fördermitteln.

Beispielsweise fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bei der Optimierung bestehender Heizungsanlagen den erstmaligen Einbau von Flächenheizsystemen mit Vorlauftemperaturen von maximal 35 Grad Celsius. (pm)Weitere Tipps im Internet: www.intelligent-heizen.info

AdobeStock_44131600_von_Stefan_K%c3%b6rber_Garten_Zaun_Blumen.jpg
Sichtschutz im Garten

Hecke, Zaun oder doch lieber Mauer?

Das könnte Sie auch interessieren