Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff

Bauen & Wohnen

ANZEIGE

Heizen? Noch lange nicht!

Mehr Licht in jedem Zimmer dank neuer Fenster.
Foto: VFF/hilzinger
231033366-1.jpg 231031037-1.jpg
231032658-1.jpg
231032063-1.jpg
231027554-1.jpg 231033456-1.jpg 231030797-1.jpg 231031059-1.jpg 231027579-1.jpg 231032085-1.jpg 231027765-1.jpg

So wurde aus einem Reihenhaus ein zeitgemäßer Energiesparer

Undicht und zugig: So beschrieb eine Hausbesitzerin aus Kehl im Ortenaukreis ihr Reihenmittelhaus aus dem Jahr 1984. Die Lösung lautete: Elf neue Fenster inklusive Hebeschiebetür zur Terrasse, eine neue Haustür und eine Nebeneingangstür neuester Bauart, eingebaut in nur drei Tagen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mehr Licht in jedem Zimmer, eine hervorragende Wärmedämmung, besserer Komfort und ein zeitgemäßer Einbruchschutz werten das Haus jetzt erheblich auf.

Plus an Sicherheit, mehr Licht

Das Erdgeschoss erhielt Fenster mit einbruchhemmender Beschlagstechnik. Verbaut wurden moderne weiße Kunststofffenster mit Dreifach-Verglasung und einem Ug-Wert von 0,6 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m2K). „In Südlage kamen außerdem Aluminium-Rollläden hinzu, um die Hausbewohner vor der an dieser Seite starken Sommerhitze zu schützen“, so der unter anderem mit der Projektbetreuung befasste Energieberater Harald Schmidt. Auch die Nebeneingangs- sowie die Haustür wurden mit moderner Sicherheitstechnik ausgestattet. Besonderes Highlight: Die alten Sturzrollladenkästen wurden durch neue Vorsatzrollläden ersetzt. „Die Fenster sind dadurch rund 15 Zentimeter größer geworden. Das bringt deutlich mehr Licht ins Haus“, so Schmidt. Für mehr Komfort wurden alle Rollläden mit einem Motorantrieb ausgestattet, der per Tablet oder per Handy von unterwegs aus bedient werden kann. Damit die Kosten für die Hausbesitzer im Rahmen blieben, wurde die Fenstermodernisierung über die KfW-Bank gefördert. „Es gab einen Zuschuss in Höhe von zehn Prozent der gesamten Investitionskosten – vom Ausbau der alten Fenster über den Einbau der neuen Fenster, Rollläden und Fensterbänke bis hin zur Montage der Haustür und der Nebentür“, fasst Harald Schmidt das Geschehen zusammen und schließt: „Herausgekommen sind nachhaltig beeindruckte Nachbarn. Während diese bereits im Frühherbst anfangen zu heizen, kann die Heizungsanlage im modernisierten Gebäude viel länger ausbleiben. Das spart Geld und freut das Klima.“ VFF/DS

Es ist durchaus wichtig für den Spülvorgang, dass das Tab auch in der Dosierkammer liegt.
Kaputte Dosierkammer

Spültabs nicht in den Besteckkorb geben

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren