Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April

Heizen, Holz und Waldarbeit

Anzeige

Selbst Feuerholz schlagen

Den korrekten Umgang mit der Motorsäge kann man in Kursen lernen.
Bild: Parilov/stock.adobe.com
231108256-1.jpg 231108234-1.jpg

Wir geben Tipps, was bei der Holzarbeit im Wald zu beachten ist. Unbedingt zu beachten ist die richtige Schutzausrüstung.

Der Kamin senkt die Heizkostenrechnung – aber nur mit günstigem Feuerholz. Am billigsten ist das Selbermachen im Wald. Dafür muss ein Vorrat für den Kamin und Ofen her.

Zwar bieten Baumärkte Feuerholz an, doch günstiger ist die sogenannte Selbstwerbung. Der Verbraucher holt bereits gefällte Stämme aus dem Wald und schneidet sie selbst zu. Nach gut einem Jahr Lagerzeit ist das Holz trocken und kommt in den Ofen.

Die Schutzausrüstung ist enorm wichtig

Wer im Wald Holz schlagen will, braucht eine Motorsäge. „Zur technischen Grundausstattung gehören daneben verschiedene Keile, eine Axt zum Entasten und Spalten, ein Spalthammer und ein Fellheber“, zählt Birgit Weinert von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft auf. Rund 350 Euro könne diese Ausrüstung kosten.

Effektiver Schutz

Dazu kommen ein Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz, Handschuhe, eine Schnittschutzhose und Schuhe mit Stahlkappen sowie Schnittschutzeinlagen. „Sie schlagen noch mal mit 250 bis 300 Euro zu Buche“, sagt Weinert.

Immer dabei haben sollten Waldarbeiter ein Erste-Hilfe-Set und ein Handy für Notfälle.

Am besten klar und leicht gefroren

Ideal zum Selbstwerben ist ein Tag mit guter Sicht und leicht gefrorenem Boden. „Die meisten bevorzugen als Feuerholz Buche. Sie zeichnet sich durch ein schönes Flammenbild und einen hohen Heizwert aus“, erläutert Gerhard Basemann von der Gütegemeinschaft Brennholz.

Die Stämme werden auf etwa einen Meter Länge gesägt. So lassen sie sich gut anheben und transportieren. Zum Zerkleinern eignet sich eine Wippkreissäge oder eine Rolltischkreissäge mit einer Zuführanlage für die Scheite.

Holz zerkleinern

Bei Arbeiten mit der Kettensäge oder der Handsäge fixiert am besten ein Säge- oder Klemmbock das Holz. Die noch runden Stammteile müssen dann gespalten werden. Mit einem Spalthammer ist das aber beschwerlich. „Schneller und einfacher geht es mit einem hydraulischen Holzspalter“, sagt Weinert.

Das Holz ein bis zwei Jahre trocknen lassen

Damit das Holz beim Verbrennen nicht qualmt, wenig rußt und effizient heizt, muss es trocknen, bis es eine Restfeuchte von rund 20 Prozent hat. Laut Umweltbundesamt dauert dies je nach Holzart etwa ein bis zwei Jahre.

tmn

Damit Bettdecken so schön weiß und sauber bleiben, sollte man sie regelmäßig waschen.
Tipps von "Öko-Test"

Bettdecken mehrmals im Jahr waschen

Das könnte Sie auch interessieren