Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Wohlfühlzeit in den eigenen vier Wänden

Modernisieren & Renovieren

ANZEIGE

Wohlfühlzeit in den eigenen vier Wänden

In der dunklen Jahreszeit verlagert sich das Leben wieder mehr nach drinnen und auch Polstermöbel werden wieder öfter genutzt.
Foto: DGM/himolla
231043162-1.jpg
231050749-1.jpg 231023026-1.jpg
231049279-1.jpg
231049071-1.jpg
230995649-1.jpg
231043164-1.jpg 230843462-1.jpg
231052857-1.jpg
230970112-1.jpg
231050738-1.jpg
231049490-1.jpg
231049494-1.jpg
231039828-1.jpg 231036261-1.jpg 231051432-1.jpg
231052199-1.jpg
231053116-1.jpg
231049489-1.jpg
231032155-1.jpg
231051630-1.jpg

Nach dem Ende der Freiluftsaison rückt in vielen Haushalten jetzt wieder das Wohnungsinnere in den Fokus.

„Ist unser Wohlbefinden in den Sommermonaten vor allem abhängig von gutem Wetter und Unternehmungen an der frischen Luft, so genießen wir es in der dunklen Jahreszeit, es uns zuhause gemütlich zu machen. Dafür braucht es natürlich auch die passende Wohnungseinrichtung“, sagt Jochen Winning von der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM). Typische Wohlfühlmöbel sind die Couch, der Sessel oder das Bett. Mit ihrer Bequemlichkeit und Gelegenheit, die Füße hochzulegen und zu entspannen, tragen sie wesentlich zu gemütlichen und erholsamen Stunden in den eigenen vier Wänden bei.

Auf Qualität achten

Aber auch alle anderen Möbel wie Schränke, Regale oder Tische beeinflussen das erlebbare Wohlbefinden. „Das lässt sich besonders wahrnehmen, wenn die Funktion der Möbel eingeschränkt ist oder sie optisch nicht mehr ansprechend sind. Dann fallen sie uns störend ins Auge oder verärgern uns mit unzureichender Funktionalität oder gar Qualität“, so Winning. Um diesem Ärgernis und einer drohenden Ungemütlichkeit vorzubeugen, empfiehlt der Möbelexperte, erstens schon beim Möbelkauf auf Qualität zu achten und zweitens die Einrichtung regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Das gelte für Polstermöbel und Kastenmöbel gleichermaßen. Die Oberflächen sollten mindestens einmal im Monat von Staub und Schmutz befreit werden – bei hoch frequentierter Nutzung zum Beispiel des Esszimmertisches natürlich öfter. Ein leicht feuchtes Baumwolltuch sowie von Zeit zu Zeit auch geeignete Pflegeprodukte verhelfen zu neuem Glanz.

Investition lohnt sich

Ein wichtiger Wegweiser auf der Suche nach Qualitätsprodukten beim Möbelkauf ist das RAL Gütezeichen „Goldenes M“. Es kennzeichnet Möbel, die in unabhängigen Prüflaboren gründlich auf Langlebigkeit, einwandfreie Funktionen, Gesundheits- und Umweltverträglichkeit sowie Sicherheit für den Verbraucher getestet wurden. Derart zertifizierte Möbel seien eine Investition wert und auch die gewissenhafte Pflege und Instandhaltung sei sinnvoll investierte Zeit, so der DGM-Geschäftsführer „Die Wertigkeit von Qualitätsmöbeln lässt sich im täglichen Gebrauch ebenso spüren wie bei ihrer Reinigung. So bleibt Unbehagen aus und nach jeder Pflegekur bereiten die Möbel neuerliche Freude – und das auch noch nach vielen Jahren“, sagt Winning und schließt an: „Nach getaner Arbeit ist die Wohlfühlzeit in den eigenen vier Wänden letztlich sogar noch wohltuender und die Entspannung noch verdienter.“ DGM/FT

Die Rückkehr zum alten Mehrwertsteuersatz, der neue CO2-Preis und steigende Rohstoffpreise treiben die Heizkosten wieder nach oben.
Vergleichsportale

Im Winter noch günstig: Doch jetzt wird Heizen teurer

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren