Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Ein neues Zuhause finden: Kreative Wohnungssuche: Diese Wege können sich lohnen

Ein neues Zuhause finden
ANZEIGE

Kreative Wohnungssuche: Diese Wege können sich lohnen

Bestlage mit Balkon sind bei der Wohnungssuche schwer zu finden. Wer kreativ und abseits der üblichen Pfade von Internet und Makler sucht, hat vielleicht eher Chancen.
Foto: Bernd Diekjobst/dpa-tmn

Von Mundpropaganda bis Sonntagsspaziergang: Die Optionen für eine zielführende Wohnungssuche sind vielfältig. Eine allein reicht nicht, die Kombination macht's.

Zurzeit ist kaum etwas mühsamer, als eine Wohnung zu finden. Auf den gängigen Suchpfaden wie Internet und Makler sind unzählige Interessenten unterwegs, die Konkurrenz ist groß. Doch es gibt erfolgversprechende Alternativen - hier einige davon:

1. Mundpropaganda nutzen

Jedem sein Anliegen erzählen, das hat schon früher, vor Social Media, funktioniert. So sprach es sich von Mund zu Mund herum. "Sagen Sie jedem, den Sie treffen, dass Sie eine Wohnung suchen", ermutigt Anja Franz vom Mieterverein München. Ihrer Erfahrung nach spricht sehr viel für die Methode. Denn: "Die guten Wohnungen kommen gar nicht erst ins Netz, sondern gehen so weg."

Rumerzählen führt sogar bei großen Wohnungsanbietern zum Ziel. "Oft haben wir Nachmieter, die über die Mundpropaganda zu uns kommen", sagt Thomas Meyer. Er ist Vorstandsvorsitzender von Wertgrund Immobilien. Insgesamt betrachtet sei es "sicherlich ein guter Weg, um derzeit eine Wohnung zu finden." Je mehr Leute im Bilde sind, desto besser die Chance, fündig zu werden.

2. Augen und Ohren offen halten

An der Ladentheke, in Bus und Bahn, in Kneipen oder beim Frisör: Geklatscht und getratscht wird überall. Es schadet nichts - ausnahmsweise -, den Gesprächen anderer zu lauschen. Es könnte sich ein Hinweis ergeben, wo gerade jemand auszieht. Wer mag, klinkt sich ins Theken-Gespräch ein, um mehr Details zu erfahren. Einen Versuch ist diese Methode wert.

Gucken Sie außerdem, ob irgendwo Bauschilder aufgestellt werden, Bagger anrollen oder Zeitungen über Projekte berichten. Spazieren Sie durch Wohngebiete und halten Sie Ausschau nach potenziell freien Objekten, sprechen Sie Nachbarn an. Vielleicht kennt jemand jemanden, der wiederum jemanden kennt.

Lesen Sie dazu auch

3. Aushänge anbringen und lesen

"Ich suche ..." - mehr oder weniger große, kreativ aufgemachte Zettel mit dieser Botschaft kleben oft an Ampel- und Lichtmasten sowie Schwarzen Brettern in Supermärkten und beim Bäcker. Aushänge an solch stark frequentierten Orten erhöhen die Chance, dass sich jemand daran erinnert und den entscheidenden Tipp gibt - oder sogar selbst vermietet oder verkauft. Beim Anbringen eigener Aushänge an die Kontaktdaten denken.

Für Studentenbuden pappen diese Zettel fast überall in Uni-Gebäuden, auf dem Campus und in der Umgebung von Hochschulen. Mit Erfolg offenbar, wie das Studierendenwerk Mainz an den angehängten Telefonnummer-Schnipseln festmacht: "Die werden oft abgerissen. Das ist ein Hinweis darauf, dass das Angebot stark nachgefragt wird." Generell bergen Aushänge nach der Erfahrung von Mieterschützern allerdings das Risiko, unseriösen Anbietern aufzusitzen.

4. Auf Wartelisten setzen lassen

Sowohl Wohnungsgesellschaften als auch Hausverwaltungen führen solche Listen. Mietinteressenten sollten sich früh dort eintragen lassen, rät Anja Franz. Für neue Häuser bedeutet das: in der Bauphase oder noch besser, sobald Gerüchte von einem geplanten Neubau die Runde machen.

Vorgemerkte Interessenten haben den Vorteil, eher berücksichtigt zu werden als andere. "Sie bekommen dann vor Fertigstellung die Wohnungen angeboten, bevor diese in die Portale gehen", beschreibt Wertgrund-Chef Meyer die Praxis seines Unternehmens. Er beobachtet, dass sich Wohnungsuchende zunehmend häufiger über Wartelisten anmelden.

5. Möbelpacker und Co. fragen

Steht ein Umzugswagen vor dem Haus, zieht jemand aus oder ein. Das lässt sich mit Nachfragen bei den Möbelpackern herausfinden. Bei Auszug ist das eine Chance, eine neue Wohnung zu finden. Die alten Mieter wissen bestimmt, ob es für ihre vier Wände bereits einen Nachmieter gibt. Wenn nicht, dann gleich den Vermieter kontaktieren.

Es kann sich auch lohnen, Handwerker auf Baustellen anzusprechen oder zu schauen, wo Handwerkerautos vor der Tür stehen, und sich bei den Mitarbeitern zu erkundigen. Oft holen Vermieter Maler sowie Bad- und Sanitärinstallateure, wenn sie Wohnungen modernisieren oder für eine Neuvermietung fit machen.

Entrümpler rücken in gewachsenen Wohngebieten oft als Erste an. Zum einen müssen ältere Hauseigentümer vor dem Umzug ins Altersheim gründlich aufräumen. Zum anderen lassen Hinterbliebene oder Makler vor dem Verkauf stehende Häuser leerräumen. Kaufwillige können auch versuchen, bei den Firmen gezielt nach anstehenden Räumungen zu fragen.

6. Annoncen schalten

Zeitungsinserate in der Tagespresse sind der Klassiker sowohl für Kauf- und Mietinteressenten als auch für Anbieter. Lokale Anzeigen- und Wochenblätter sind ebenfalls viel gelesen, auch von kleinen Privatvermietern und Hausverkäufern. Deshalb bieten sich dort Miet- und Kaufgesuche an oder man findet Angebote.

Das ist die Möglichkeit für Interessenten, in ihrer Umgebung etwas Neues zu finden. Die Erfolgsaussichten dürften etwas besser sein als in Internetportalen, auf die sich die meisten Anbieter und Suchenden konzentrieren. Manchmal sei der Ansturm dort so groß, dass Wohnungsunternehmen ihre Veröffentlichungen sehr schnell wieder herausnähmen, sagt Thomas Meyer.

Fazit: Miet- und Kaufinteressenten sollten jede Möglichkeit nutzen, eine passende Immobilie zu finden. Bei der Suche gilt es alle Kanäle auszuschöpfen, parallel und gezielt. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. "Man muss kreativ sein", sagt Anja Franz.

Wer keine bösen Überraschungen beim Küchenkauf erleben will, sollte sich bei der Planung Zeit nehmen und auf die Experten im Küchenstudio vertrauen.
Anzeige

Diese fünf Fehler sollten beim Küchenkauf vermieden werden

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren