Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Zuschuss vom Bund: KfW-Förderung: E-Auto mit Solarstrom laden

Zuschuss vom Bund
ANZEIGE

KfW-Förderung: E-Auto mit Solarstrom laden

Dafür gibt es Zuschüsse: Solarstrom von der neuen Anlage auf dem eigenen Dach fördern lassen - und damit das E-Auto laden.
Foto: Bernd Diekjobst/dpa-tmn

Mit einem neuen Förderprogramm soll sich die eigene Photovoltaikanlage, mit der man auch das E-Auto laden kann, für mehr Hausbesitzer lohnen. So funktioniert es.

Damit sich mehr Menschen eine Photovoltaikanlage zulegen, um damit auch das E-Auto zu laden, gibt es ein Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Was Sie dazu wissen müssen, klären die folgenden Punkte:

Was ist die KfW-Förderung für E-Auto-Ladestationen mit Solarstrom?

Das KfW-Förderprogramm 442 für E-Auto-Ladestationen mit Solarstrom ist ein Programm der Bundesregierung, das Privatpersonen "die Anschaffung und Installation einer hauseigenen Ladestation in Kombination mit einer Photovoltaikanlage und einem Speicher erleichtern soll", erklärt Lorenz Bücklein von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Was wird gefördert?

Gefördert wird nur eine komplette Anlage, die Solarstrom erzeugen, speichern und ein Elektroauto laden kann. Also alle Komponenten von der Photovoltaikanlage (Solarzellen, Wechselrichter) über den stationären Stromspeicher (Akku) bis zur Lademöglichkeit (Wallbox) sowie die Installation im Gesamtpaket, nicht einzeln.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Um die Förderung zu erhalten, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

• Sie besitzen ein selbst als Erstwohnsitz genutztes Wohnhaus in Deutschland - Wohnungseigentümer können die Fördermittel nicht beantragen.

Lesen Sie dazu auch

• Sie haben ein Elektroauto oder haben ein solches verbindlich bestellt. Auch Leasing ist möglich.

• Sie installieren eine neue Ladestation mit mindestens 11 Kilowatt Leistung.

• Sie installieren eine neue Photovoltaikanlage mit mindestens 5 Kilowattpeak Spitzenleistung.

• Sie installieren einen neuen Solarstromspeicher mit mindestens 5 Kilowattstunden nutzbarer Speicherkapazität.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung beträgt bis zu 10.200 Euro. Sie setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

• Ladestation: 600 Euro pauschal (oder 1200 Euro bei bidirektionaler Ladefähigkeit).

• Photovoltaikanlage: 600 Euro pro Kilowattpeak Spitzenleistung, maximal 6000 Euro.

• Solarstromspeicher: 600 Euro pro Kilowattstunden nutzbarer Speicherkapazität, maximal 3000 Euro.

Laut Automobil Club Europa (ACE) liegt die Förderung je nach Größe der Anlage und den Installationskosten bei bis zu 40 Prozent.

Auf der Webseite der KfW kann man schon vorab prüfen, ob eine Förderung in Frage kommt.

Wie stelle ich den Antrag?

Den Antrag auf Förderung können Sie laut KfW ab dem 26. September "im Laufe des Vormittags" online über das KfW-Zuschussportal stellen.

Wichtig: Der Antrag muss vor der Auftragserteilung für die Ladestation, die Photovoltaikanlage und den Solarstromspeicher gestellt werden: "Die Komponenten dürfen noch nicht gekauft oder bestellt sein. Ebenso müssen sie Neuware sein. Eine Förderfähigkeit ist nur in der Kombination aller drei Komponenten gegeben", erläutert Lorenz Bücklein.

Gut zu wissen: Hybridfahrzeuge sind nicht zugelassen bei der Förderung.

Wie funktioniert die Anlage?

Mit dem Förderprogramm soll mehr Strom zum Fahren und Wohnen von Hausbesitzern selbst erzeugt und genutzt werden. Solarstrom ist emissionsfrei und kann unabhängig vom Stromnetz genutzt werden, Nutzer können die Kosten für die Stromversorgung des Autos senken.

Wenn das Elektroauto bereits voll oder nicht vor Ort ist, kann der Stromspeicher Strom aufnehmen und in den Haushalt abgeben, etwa für Beleuchtung und den Betrieb von Elektrogeräten.

In einem Rechenbeispiel des ACE liefert die Solaranlage durchschnittlich 5,5 kW, es können also in einer Stunde 5,5 kWh in den Stromspeicher oder das Auto fließen. Da das Auto gerade nicht vor Ort ist, wird der Speicher befüllt, der über eine Kapazität von 11 kWh verfügt. Dieser ist so nach zwei Stunden vollgeladen.

Kommt das Auto abends zurück, kann es den nötigen Strom aus dem Speicher beziehen. Nach einer Stunde ist in diesem Beispiel der Speicher dann leer, da Auto und Wallbox eine AC-Ladeleistung von 11 kW haben. Im E-Auto sind nun 11 kWh mehr Energie gespeichert, das reicht laut ACE für etwa 100 Kilometer im Stadtverkehr. Allerdings: Wird im Haus gerade Strom verbraucht, werden Speicher und Elektroauto entsprechend langsamer geladen.

Wo kann man sich beraten lassen?

• Zertifizierte Energieberater für Fördermittel des Bundes findet am auf der Energieeffizienz-Experten-Liste (EEE).

• Verbraucherzentralen: Verbraucherzentralen bieten ebenfalls Beratungen an.

Die Beraterinnen und Berater sollten Ihnen genau erklären, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um die Förderung zu erhalten, und wie Sie den Antrag stellen. Je mehr Informationen Sie mitbringen, desto besser können sie Ihre individuelle Situation analysieren, um die beste Lösung für Ihr Haus und Auto zu finden - einschließlich der geschätzten Kosten inklusive Förderung.

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl von Anbietern von Ladestationen, Photovoltaikanlagen und Solarstromspeichern, deren Angebote in Qualität und Service unterschiedlich sind. Daher sollten sich Interessenten grundsätzlich gut informieren.

Eigenleistung kommt hier nicht infrage: Voraussetzung für die Förderung ist, dass alle Komponenten von einem zugelassenem Fachbetrieb durchgeführt und durch Rechnungen nachgewiesen werden. Das ist auch wichtig, um die Sicherheit und die Gewährleistung der Komponenten zu gewährleisten.

Wer keine bösen Überraschungen beim Küchenkauf erleben will, sollte sich bei der Planung Zeit nehmen und auf die Experten im Küchenstudio vertrauen.
Anzeige

Diese fünf Fehler sollten beim Küchenkauf vermieden werden

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren