Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Kompost oder Kokosfasern: Torffreie Erden: Nachhaltiges Gärtnern leicht gemacht

Kompost oder Kokosfasern
ANZEIGE

Torffreie Erden: Nachhaltiges Gärtnern leicht gemacht

Erde mit Kokosfasern, Rindenmulch oder Kompost bietet eine umweltfreundliche Alternative zu torfhaltiger Erde.
Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn, dpa

Wer einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leisten möchte, greift zu torffreier Erde. Was Gärtner und Gärtnerinnen über die nachhaltige Alternative wissen sollten.

Gut für die Pflanzen, aber schlecht für die restliche Umwelt? Torf ist oft ein Hauptbestandteil von Blumenerde und ein Favorit unter Gartenfreunden. Doch es geht auch gut ohne, wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft informiert.

Torf kann durch Kompost, Rindenmulch oder Kokosfasern ersetzt werden - allesamt natürlich und umweltschonend. Bei der Nutzung von torffreier Erde ist zu beachten, dass sie mehr Wasser benötigt und öfter gedüngt werden muss als normale Blumenerde. 

Torffreie Erde schnell verbrauchen

Da sich die torffreie Erde im geöffneten Sack nicht lange hält, sollte man die ganze Menge sofort oder zeitnah beim nächsten Gartenprojekt aufbrauchen. Gut zu wissen: Erden, die als Bio-Produkte gekennzeichnet sind, sind nicht automatisch frei von Torf. Hier lohnt sich ein Blick auf die Inhaltsstoffe.

Wer will, kann den hauseigenen Kompost als Ersatz für Torf mit der Blumenerde mischen und schont dabei den Geldbeutel. Aber: Kompost eignet sich nicht für alle Pflanzen. Er ist oft reich an Salz und hat einen hohen ph-Wert. Bestimmte Pflanzen wie Erdbeeren oder Rhododendron vertragen dies nicht gut. Sie wachsen besser mit sauren und mineralischen Substraten. Dafür eignen sich torffreie Erden aus dem Gartencenter, bei denen Torfersatzstoffe zugegeben sind.

Warum sollte man auf Torf verzichten?

Der Torfabbau schadet einem wichtigen Ökosystem. Denn Torfmoore speichern Kohlenstoff und bieten Lebensräume für verschiedene Pflanzen- und Tierarten. Bei der Gewinnung werden Sie entwässert und setzen Treibhausgase frei. Torf ist außerdem kein nachwachsender Rohstoff. (tmn)

Lesen Sie dazu auch
Sind meist keine beliebten Gartenbesucher: Nacktschnecken.
Gartenkalender

Drei einfache Tipps gegen lästige Nacktschnecken im Garten

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren