Startseite
Icon Pfeil nach unten
Bauen & Wohnen
Icon Pfeil nach unten

Gesunde Pflanzen: Natürliche Mittel gegen Schädlinge

Gesunde Pflanzen

Natürliche Mittel gegen Schädlinge

    • |
    Die Brennnessel galt lange als unerwünschtes Unkraut. Dabei hilft sie dabei, andere Pflanzen vor Krankheiten zu schützen und zu stärken.
    Die Brennnessel galt lange als unerwünschtes Unkraut. Dabei hilft sie dabei, andere Pflanzen vor Krankheiten zu schützen und zu stärken. Foto: Mascha Brichta, tmn

    Bei kranken Pflanzen ist es wie mit unserem Immunsystem: Ist es schwach, entwickeln sich eher Krankheiten. Und im Fall der Pflanzen auch mehr Schädlingsbefall. Dagegen helfen bei Mensch und Grün Stärkungsmittel.

    "Egal welches Problem Sie im Garten haben: Sie brauchen keine Pestizide", erläutert Pestizidexpertin Corinna Hölzel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Stärken Sie Ihre Pflanzen mit Jauchen. Die können Sie beispielsweise mit Brennnesseln oder Schachtelhalm selbst herstellen."

    Deren Triebe werden in ein Gefäß mit Wasser gelegt. "Stellen Sie den Bottich an eine sonnige Stelle und warten Sie ein paar Tage", so Hölzels Rat. Danach gibt man den Sud mit der Gießkanne auf den Wurzelbereich der Pflanzen. "Das stärkt Ihre Pflanzen und macht sie widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schadinsekten."

    Die Jauchen können zum Beispiel wirken gegen:

    • Weiße Fliegen und Gemüsefliegen: Sie saugen den Pflanzensaft aus Kohl, Bohnen, Gurken und Tomaten. Manche Fliegenlarven fressen die Wurzeln von Zwiebeln und Möhren. Brennnesseljauche stärkt und schützt.
    • Kartoffelkäfer: Der kann Kartoffelpflanzen, aber auch Tomaten, Auberginen und Paprika komplett vernichten. Vorbeugen mit Brennnesseljauche.
    • Spinnmilben: Saugen Saft aus Gurken, Kürbisgewächsen, Bohnen, Erdbeeren, Beerensträuchern, Obstbäumen und Zierpflanzen. Stärkung mit Jauchen wie zum Beispiel aus Brennnesseln.
    • Mehltau: Die Pilzerkrankung befällt Wein, Obst, Gurken, Kürbis, Kohl und Zierpflanzen. Vorbeugende Stärkung mit Schachtelhalm- oder Knoblauchtee und Brennnesseljauche.
    • Kräuselkrankheit an Pfirsich- und Aprikosenbäumen: Zur Bekämpfung Schachtelhalm- und Brennnesselmischungen auf die Blätter spritzen.

    Milch gegen Pilze und Viren

    Eine stärkende Alternative findet man im Kühlschrank. Laut BUND soll Frischmilch, die mit Wasser im Verhältnis von circa 1:9 verdünnt wird, gegen Mehltau auf Gurken, Kürbissen, Kohl sowie vielen Obst- und Zierpflanzen helfen. Tipp: Alle zwei bis drei Tage auf die Blätter sprühen und zugleich bereits befallenes Laub entfernen.

    Magermilch, gespritzt auf die Blätter, kann gegen den Mosaik-Virus an Gurken, Kürbisse, Zucchini, Melonen, Tomaten, Paprika und Bohnen vorbeugen. (tmn)

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden