Newsticker
Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel, Staatsregierung setzt das Urteil um
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Fit & gesund: Hauptsache instabil

Fit & gesund
ANZEIGE

Hauptsache instabil

Klappt es mit dem Ein-Bein-Stand, kann die Balance auf einer instabilen Unterlage trainiert werden.
Foto: galitskaya, stock.adobe.com
230719558-1.jpg 230737230-1.jpg
230730645-1.jpg

Mit einfachen Übungen Balance stärken

Kraft und Ausdauer sind der Inbegriff von Fitness. Dabei vergisst man schnell, dass auch das Gleichgewicht trainiert werden will. Wer seine Balance herausfordert, optimiert das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven.

Der Grund: Die Störung des Gleichgewichts weckt Sensoren in den Gelenken und Muskeln, erklärt Astrid Zech, Professorin für Bewegungs- und Trainingswissenschaft, in der „Apotheken Umschau“ (Ausgabe 1/2019). Die Muskeln lernen durch dieses Gegensteuern, Gelenke zu stabilisieren. Das schützt im Alltag vor Verletzungen. Besonders effektiv wirken die Übungen bei Rückenschmerzen: Absichtlich aus dem Gleichgewicht zu geraten, trainiert die Rumpfmuskulatur sogar stärker als klassisches Gewichtestemmen.

Die sogenannte Sensomotorik zu trainieren, ist sehr einfach: Vollkommen untrainierte Menschen können beispielsweise mit dem Stand auf einem Bein starten. Dabei sollten sie versuchen, keine Ausgleichsbewegungen zu machen. Klappt das gut, steigern sie den Schwierigkeitsgrad, indem sie einen instabilen Untergrund wählen. Geeignet dafür ist eine Weichbodenmatte oder ein Wackelbrett. tmn

Anzeige

Hautpflege im Winter: Tipps der Ostend-Apotheke Neuburg

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren