Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Frei verkäufliche Schmerzmittel mit Suchtpotenzial

Gesundheit
ANZEIGE

Frei verkäufliche Schmerzmittel mit Suchtpotenzial

Lippstadt/Stuttgart (dpa/tmn) - Auch frei verkäufliche Medikamente können süchtig machen. So bergen Schmerzmittel etwa mit der Kombination Paracetamol oder ASS und Koffein ein Suchtpotenzial.

Dies erläutert der Suchtmediziner Rüdiger Holzbach von den LWL-Kliniken Warstein und Lippstadt in Nordrhein-Westfalen. Abhängig machen können sie aufgrund ihrer stärkeren Wirkung und des zusätzlichen Wachheitsschubs. Schmerzmittel sollten aber nicht nur wegen der Suchtgefahr höchstens zehnmal im Monat eingenommen werden. Auf Dauer können sie auch zu Leber- und Nierenschäden führen.

Zu den verschreibungspflichtigen Mitteln mit Suchtpotenzial gehören in erster Linie sogenannte Benzodiazepine, erläutert Holzbach in der Zeitschrift "Reader's Digest" weiter. Sie dienen meist als Schlaf- und Beruhigungsmittel und dürfen nicht länger als ein paar Wochen am Stück genommen werden.

Anzeichen für eine Sucht sind Unruhe oder seelische Instabilität, wenn die Tabletten nicht genommen werden. Holzbach sieht außerdem die Gefahr, dass die Medikamenteneinnahme bei seelischen Problemen häufig eine notwendige Psychotherapie verhindert.

Kein Zweifel, der linke Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis - gültig ist das aber nur, wenn sich der T-Streifen im vorgegebenen Zeitfenster entwickelt hat.
Verband klärt auf

Was ist, wenn der Selbsttest mit Verzögerung positiv ist?

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren