Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angriffe auf Bildungseinrichtungen: Brennende Schulen in Cherson, beschädigte Uni in Charkiw
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Impfen ist keine Pflicht, die Beratung aber schon

Gesundheit
ANZEIGE

Impfen ist keine Pflicht, die Beratung aber schon

Italien hat die Impfpflicht eingeführt. In Deutschland sollen Impflücken durch Aufklärung geschlossen werden – nicht ganz ohne Druck, wie ein Gesetzentwurf nun zeigt.

In Italien gilt seit Neuestem die Impfpflicht für zwölf Krankheiten, darunter auch die Masern. Grund für das Gesetz ist eine Masern-Epidemie: Bis Mitte Mai 2017 wurden 2395 Fälle gemeldet (zum Vergleich: 2016 waren es zum selben Zeitpunkt 816 Fälle).

Kinder im Alter bis zu sechs Jahren werden dort ab sofort nicht mehr in Krippen, Kindergärten oder Vorschulklassen aufgenommen, wenn sie nicht die erforderlichen Pflicht-Impfungen vorweisen können. Für nicht geimpfte Schulkinder sind hohe Bußgelder fällig.

Bußgeld bis 2500 Euro

So weit will man in Deutschland nicht gehen, hier soll es ohne Impfpflicht klappen. Aufklärung lautet die Devise. Angesetzt werden soll natürlich bei den Eltern, die Kinder im impffähigen Alter haben. So ist bereits seit 2015 mit dem Präventionsgesetz geregelt, dass Eltern, die ihre Kinder in einer Kinderbetreuungseinrichtung anmelden wollen, einen Nachweis über eine Impfberatung vorlegen müssen. Wer partout keine Impfberatung in Anspruch nehmen will, kann mit Bußgeldern bis 2500 Euro bestraft werden.

Am 1. Juni 2017 hat nun der Bundestag einen Gesetzesentwurf beschlossen, der besagt, dass Kitas diejenigen Eltern, die keine Impfberatung in Anspruch genommen haben, dem Gesundheitsamt melden müssen. Das soll zur Folge haben, dass die Gesundheitsämter gezielt auf diese Eltern zugehen und Impfberatungen anbieten können. Der Bundesrat muss dem Gesetzesentwurf noch zustimmen.

Lesen Sie dazu auch

Beratung für Kinder und Eltern gleichermaßen

In den Beratungsgesprächen sollen Eltern über Risiken, Nutzen und die richtigen Zeitpunkte für die Impfungen aufgeklärt werden. Zudem erhoffen sich die Gesundheitsämter, Eltern auf ihre eigenen Impflücken aufmerksam machen zu können. Denn allzu oft fehlt bei Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind, die zweite Masern-Grundimmunisierung,  mit der erst der komplette Infektionsschutz erreicht wird. Was das für traurige Folgen hat, zeigt ein Fall aus Essen: Erst Mitte Mai war eine 37-Jährige an einer Maserninfektion gestorben – trotz intensivmedizinischer Versorgung.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts (RKI) empfiehlt in ihrem Impfkalender die erste Masern-Grundimmunisierung von Kindern im Alter von elf bis 14 Monaten, die zweite zwischen 15 bis 23 Monaten. Nur beide Impfungen zusammen sorgen für einen vollständigen Schutz. Je früher, desto besser, denn die Kinderkrankheit ist hoch ansteckend. Doch auch im Erwachsenenalter ist die zweite Grundimmunisierung noch möglich. Das örtliche Gesundheitsamt oder der Hausarzt helfen hier weiter.

Bei rund fünf bis zehn Prozent der Krebserkrankungen waren erbliche Genmutationen ausschlaggebend.
Gen-Analyse

Habe ich ein erblich bedingtes Krebsrisiko?

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren