Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Kopfschmerzen: Migräne-Attacken: Was bei Kopfschmerz helfen kann

Kopfschmerzen
ANZEIGE

Migräne-Attacken: Was bei Kopfschmerz helfen kann

Foto: Oliver Killig (dpa)

Bei Migräne sollte man die speziellen Schmerzmittel am besten zu Beginn der Kopfschmerzphase einnehmen. Doch auch Kinder bleiben nicht verschont - hier hilft vor allem Ruhe.

Bei manchen Betroffenen kündigt sich eine Attacke durch die sogenannte Aura vorher mit neurologische Ausfallerscheinungen an: Das gehören etwa Sehrstörungen, Schwäche, Taubheit, Kribbeln im Gesicht oder den Extremitäten auf einer Seite. Diese Phase dauert in der Regel 15 bis 60 Minuten und endet meist, bevor die Schmerzphase beginnt. Genau dann nimmt man idealerweise die Triptane ein.

Einige Betroffene merken noch deutlich eher, dass sie eine Attacke bekommen: Wenige Stunden bis zwei Tage vorher sind sie depressiv verstimmt, gereizt oder unruhig - aber auch eine Hochstimmung ist möglich. Manche haben während dieser sogenannte Prodromalphase auch Heißhunger auf Süßigkeiten oder Fettiges, sind sehr durstig oder besonders müde und etwas benommen.

Migräne ist nicht heilbar

Neben den Triptanen kann man sie auch mit Schmerzmitteln mit Wirkstoffen wie Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder Ibuprofen behandeln - das gilt vor allem für leichtere Attacken. Außerdem sollten Betroffene sich während der Schmerzphase vor Reizen abschirmen. Am besten halten sie sich in einem ruhigen, abgedunkelten Raum auf.

Eine Attacke dauert in der Regel zwischen 4 und 72 Stunden. Dabei müssen nicht nur Kopfschmerzen auftreten, auch Schmerzen im Gesicht, im Nacken, in den Augen oder den Zähnen sind möglich. (dpa)

Auch Kinder von Migräne betroffen: Ruhe, Pfefferminzöl und Dunkelheit helfen

Auch Kinder bleiben von Migräne nicht verschont. Bei einer Migräneattacke legen Kinder sich am besten in einen ruhigen, abgedunkelten Raum. Ein kühles, feuchtes Tuch auf der Stirn lindert die Schmerzen. Darauf weist Prof. Hans-Jürgen Nentwich vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Außerdem kann es helfen, wenn Eltern die Schläfen, den Scheitel und den Nacken mit Pfefferminzöl einreiben. "Keinesfalls sollten Eltern ihren Kindern eigenständig Medikamente geben beziehungsweise Jugendliche ohne ärztliche Beratung zu Schmerzmitteln greifen", warnt der Kinderarzt. Denn es kann passieren, dass diese langfristig weniger wirken oder auf Dauer zusätzliche Kopfschmerzen auslösen. 

Bei Migräne: Für Kinder sind Medikamente ungeeignet

Wichtig ist, dass andere Erkrankungen ausgeschlossen sind, bevor der Arzt die Diagnose Migräne stellt. Dann sollten Kinder und Jugendliche über ihre Migräne und mögliche Auslöser aufgeklärt werden. Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung können Migräneattacken vorbeugen. "Bei stärkeren Kopfschmerzen gibt es eine Auswahl von Substanzen, die sich für Kinder und Jugendliche eignen", erklärt Nentwich. Darüber sollten Eltern sich beraten lassen - im Zweifel überweist der Kinder- und Jugendarzt an einen spezialisierten Facharzt. 

Symptome bei Migräne ähnlich wie bei Erwachsenen

Die Symptome der Migräne bei Kindern sind ähnlich wie bei Erwachsenen: starke, hämmernde Kopfschmerzen, die oft mit Übelkeit, Licht- und Lärmempfindlichkeit verbunden sind. Meist dauert eine solche Attacke bei Kindern einige Stunden. Der BVKJ verweist auf Schätzungen, nach denen zehn Prozent der Kinder zwischen 5 und 15 Jahren sowie gut ein Viertel (28 Prozent) der Jugendlichen zwischen 15 bis 19 Jahren von Migräne betroffen sind (www.kinderaerzte-im-netz.de).

Anzeige

Dauerhafte Haarentfernung mit IPL bei hairfree Augsburg

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren