Newsticker
Lieferengpass: Brandenburg stoppt Erstimpfungen mit Biontech und Moderna

Schön, fit & gesund

ANZEIGE

Lieber langsam

Ein kalter Wasserschwall nach der Sauna ist nicht für jeden gesund.
Foto: koldunova, stock.adobe.com
231102742-1.jpg 231105751-1.jpg 231101999-1.jpg 231106313-1.jpg 231103003-1.jpg

Saunieren gilt als gesund. Wer Probleme mit dem Herzen hat, sollte vorab den Arzt fragen, welchen Temperaturen er sich aussetzen darf.

„Die Abkühlung unter einem eiskalten Wasserschwall ist für Patienten mit Herzschwäche oder zu hohem Blutdruck generell tabu“, sagt Kardiologe Vinzenz von Kageneck von der Deutschen Herzstiftung. Stattdessen sollten sie nach dem Saunagang langsam in kühlen Räumen umhergehen und anschließend lauwarm duschen.

Binnen rund 15 Minuten bei mehr als 70 Grad Celsius steigt die Körpertemperatur auf Fieberhöhe, erklärt der Experte. Die Blutgefäße werden weit gestellt, der Puls steigt – und das Herz muss rund 80 Prozent mehr leisten. Kühlt man die Haut dann ruckartig herunter, ziehen sich die Gefäße wieder zusammen, und das Blut sammelt sich in der Körpermitte. Der dadurch stark ansteigende Blutdruck belastet ein krankes Herz übermäßig. tmn

Hmm, geht das noch? Nicht jedem Lebensmittel sieht oder riecht man an, ob es noch genießbar ist.
Verdorbenes Essen

Wenn aus Lebensmitteln Krankmacher werden

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren