Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Organspende: Strengere Regeln für Hirntod-Diagnose

Gesundheit

ANZEIGE

Organspende: Strengere Regeln für Hirntod-Diagnose

Bild: Daniel Maurer (dpa)

Nach einiger Verunsicherung bei Organspendern hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Regeln zur Feststellung des Hirntodes verschärft. Künftig muss einer der beiden Ärzte, die den Hirntod feststellen, Facharzt für Neurologie oder Neurochirurgie sein, sich also mit Nerven, Gehirn und Rückenmark auskennen.

Das Gesundheitsministerium bestätigte, dass die überarbeiteten Richtlinien der BÄK genehmigt worden seien. Die Feststellung des Hirntodes ist Voraussetzung für eine Organspende. Die bisherige Richtlinie hatte nur "mehrjährige Erfahrung" in dem Bereich vorgesehen. Neu sei auch, dass Krankenhäuser bei der Hirntoddiagnostik nun "Verfahren zur Qualitätssicherung vorhalten" müssen. Es sei den Kliniken jedoch freigestellt, welche Verfahren sie anwenden. Dies könne "im Rahmen von freiwilligen Verfahren, ärztlichen Qualitätszirkeln oder internen Audits umgesetzt werden", heißt es in der Richtlinie.

Die Bundesärztekammer ist unter anderem zuständig für die Klärung ethischer Fragen des Arztberufes. Die BÄK passt solche Richtlinien regelmäßig an, je nach medizinischem Fortschritt im jeweiligen Bereich. Allerdings bekam diese Überarbeitung eine gewisse Brisanz, weil Berichte über Manipulationen bei der Verteilung der Spenderorgane oder über angebliche Unregelmäßigkeiten bei der Feststellung des Hirntodes für erhebliche Verunsicherung in der Bevölkerung und einen Rückgang der Spendenbereitschaft sorgten.

Der Deutsche Ethikrat sieht im Hirntod eines Menschen weiterhin die Voraussetzung für eine Organentnahme. Ende Februar hatte er aber die Ärzteschaft aufgefordert, für eine verlässliche Hirntoddiagnostik die Praxis kontinuierlich dem wissenschaftlichen Stand anzupassen. Die Fachkompetenz sollte durch Aus- und Weiterbildung gewährleistet werden. Zugleich verlangte das Gremium mehr Transparenz und Aufklärung der Bürger rund um das Thema Organspende. (dpa)

Bundesgesundheitsministerium zu Organspende

Bei einer Studie zeigten Menschen mit intensiverem Medien-Multitasking-Verhalten eine schlechtere Gedächtnisleistung.
Fernsehen und Surfen

Parallele Mediennutzung könnte dem Gedächtnis schaden

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

MEIN PLUS: Meine digitale Vorteilswelt

Alle PLUS+ Artikel, persönliches Nachrichtenportfolio, Online-Rätsel, Rabattaktionen und
viele Vorteile mehr!

Jetzt entdecken
Das könnte Sie auch interessieren